Feinstaubalarm-Periode vom 15. Oktober 2019 bis 15. April 2020

Am 15. Oktober 2019 ging die Landeshauptstadt Stuttgart in die neue Feinstaubalarm-Saison und ruft seine Bürgerinnen und Bürger dazu auf, bei austauscharmer Wetterlage Busse und Bahnen zu nutzen. Ein Alarm wird während der Feinstaubalarm-Periode immer dann ausgelöst, sobald der Deutsche Wetterdienst an mindestens zwei aufeinanderfolgenden Tagen ein stark eingeschränktes Austauschvermögen der Atmosphäre vorhersagt.

2019 konnten wie bereits im Vorjahr die Grenzwerte für Feinstaub in Stuttgart eingehalten werden. Die aktuelle Feinstaub-Periode ist damit auch die letzte, sie endet Mitte April. Die Stadt ruft bei austauscharmer Wetterlage dazu auf, das Auto stehen zu lassen und Busse und Bahnen zu nutzen.

Zur Feinstaub-Seite der Stadt

Da es dieses Jahr zum 1. April die Einführung der neuen Tarifzonen gab und dadurch das neue Tarifsystem nicht nur einfacher, sondern für viele Fahrgäste auch günstiger geworden ist, wird es in dieser Feinstaubperiode kein gesondertes Ticketangebot des VVS geben. Das im letzten Jahr angebotene ermäßigte TagesTicket wurde durch die Tarifreform in das Regelangebot des VVS aufgenommen. Wer nicht ohnehin schon Stammkunde beim VVS ist, kann mit dem TagesTicket für nur 5 Euro einen ganzen Tag beliebig oft mit den Bahnen und Bussen in Stuttgart fahren.

Informationen zur Tarifreform

Ticket-Übersicht
 

Alternativen zum Auto

  • S-Bahn: In der Hauptverkehrszeit unter der Woche (6:00 – 10:00 Uhr, 15:00 – 20:30 Uhr) alle 15 Minuten. Samstags, sonn- und feiertags mindestens alle 30 Minuten. Nacht-S-Bahnen am Wochenende durchgehend jede Stunde.

    S-Bahn-Takt wird ab 15. Dezember ausgeweitet
    Ab 15. Dezember wird der 15-Minuten-Takt der Linien S1 bis S6 unter der Woche auf die Zeit zwischen 12:00 und 15:00 Uhr ausgeweitet. Fortan wird auf diesen Linien zwischen 6:00 und 10:00 Uhr und zwischen 12:00 und 20:30 Uhr durchgehend im 15-Minuten-Takt gefahren.
     
  • Stadtbahn: Tagsüber im 10-Minuten-Takt. Ab 20:30 Uhr bis 0:30 Uhr mindestens alle 20 Minuten.
  • Busse im Stadtverkehr: Tagsüber im 10-Minuten-Takt. Ab 19:30 Uhr bis 22:30 Uhr alle 15 Minuten, bis 0:00 Uhr alle 30 Minuten.
  • Öffentliche Verkehrsmittel: Webauskunft
  • Praktisch für Pendler: P + R-Parkplätze
  • Mit dem Fahrrad oder Pedelec fahren: Bike + Ride-Angebote
  • Kein eigenes Fahrrad oder Pedelec?
    Fahrrad leihen
    Pedelec leihen
    Lastenrad leihen
  • (Elektro-)Auto, E-Roller oder E-Scooter teilen:
    Carsharing-Anbieter
    E-Roller-Anbieter
    E-Scooter-Anbieter
  • Fahrgemeinschaften bilden: Auto-Mitfahrdienste
  • Zu Fuß gehen

VVS führt Feinstaubticket mit Bosch und Porsche fort – Ab 1. November auch für Daimler-Mitarbeiter
Auch die Unternehmen Bosch und Porsche setzen ein Zeichen für umweltfreundliche Mobilität und bieten ihren Mitarbeitern an, bei Feinstaubalarm kostenlos mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren. Der Mitarbeiterausweis verbunden mit einem VVS-Aufkleber gilt dann als Berechtigung für die Fahrten vom und zum Arbeitsplatz sowie für geschäftliche Fahrten. Ab 1. November können auch Daimler-Mitarbeiter ihren Mitarbeiterausweis für die kostenlose Fahrt vom und zum Arbeitsplatz sowie für geschäftliche Fahrten nutzen. (Hinweis: Beim Daimler-Ausweis wird kein zusätzlichen VVS-Aufkleber benötigt.)

Die Einnahmenausfälle tragen die Unternehmen.

Der VVS-Aufsichtsratsvorsitzende, Oberbürgermeister Fritz Kuhn, begrüßt das hohe Engagement der großen Unternehmen in der Landeshauptstadt: „Die Luft in Stuttgart zu verbessern, ist eine Gemeinschaftsleistung. Ich freue mich daher sehr, dass Bosch, Daimler und Porsche bei Feinstaubalarm die Fahrtkosten im öffentlichen Nahverkehr für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter übernehmen. Gerade für Unternehmen in der Automobilindustrie ist das ein ganz starkes Signal. Jeder Einzelne, der sein Auto an Feinstaubalarmtagen stehen lässt und auf umweltfreundliche Fortbewegungsmittel umsteigt, trägt zur Luftreinhaltung in Stuttgart und der Region bei.“

Stand: 22. Oktober