. .
:


Angebote für Umsteiger

Portemonnaie und Umwelt entlasten

  • VVS-Abo und VVS-FirmenTicket - dauerhaft günstig: Für den Preis von zehn MonatsTickets kann man das komplette Jahr fahren; es gibt also zwei Monate geschenkt. Mit dem VVS-FirmenTicket kann sogar noch mehr gespart werden.
  • P+R nutzen! Für Pendler, die vom Pkw auf das Schienennetz umsteigen wollen, stehen im Gebiet des VVS auf 106 Park-and-Ride-Anlagen (P+R) insgesamt 15.250 Stellplätze zur Verfügung. Ein Plan zeigt, an welchen Haltestellen sich Park-andRide-Anlagen befinden: VVS-Schiennetzplan mit P+R (pdf)
    Seit 1. Dezember 2016 werden die Parkhäuser „Unterer Grund“ in S-Vaihingen zum ÖPNV-Umsteiger-Parkhaus. Dort gilt das einfache Prinzip Parkschein = Fahrschein.


Tipp: Bei Feinstaub-Alarm wenn möglich, Hauptverkehrszeit meiden!
Pendlern wird empfohlen, während des Feinstaub-Alarms die Hauptverkehrszeit möglichst zu meiden. Wer es sich leisten kann, sollte entweder vor 7 Uhr oder erst nach 8 Uhr fahren. Zwischen 7 und 8 Uhr sind die S-Bahnen und Stadtbahnen auch an normalen Tagen sehr voll. Da im Hauptverkehr alle verfügbaren Wagen im Einsatz sind, kann das Fahrtenangebot zu dieser Zeit nicht aufgestockt werden.

Was bedeutet Feinstaubalarm?

Feinstaubalarm wird zwischen dem 16. Oktober 2017 und dem 15. April 2018 ausgelöst, sobald der Deutsche Wetterdienst (DWD) an mindestens zwei aufeinanderfolgenden Tagen ein stark eingeschränktes Austauschvermögen der Atmosphäre prognostiziert.
Meteorologen sprechen dabei von einer sogenannten Inversions- oder austauscharmen Wetterlage: Warmluft in den höher liegenden Luftschichten verhindert das Aufsteigen kalter Luft vom Boden. Im Stadtkessel und in den Tälern wird dadurch die Verdünnung der belasteten Luft erschwert oder verhindert. Dadurch können die Luftschadstoffe in Bodennähe nicht mehr abtransportiert werden, und die Konzentration von Feinstaub und Stickstoffdioxid steigt an. Es besteht die Gefahr von Überschreitungen der Grenzwerte.

Wie lange dauert der Feinstaubalarm an?

Der Feinstaubalarm kann mehrere Tage lang andauern, mindestens aber zwei aufeinanderfolgende Tage. Zur Aufhebung des Feinstaubalarms muss der Deutsche Wetterdienst eine nachhaltige und deutliche Verbesserung des Austauschvermögens vorhersagen, eine nur eintägige Unter brechung der starken Einschränkung des Austauschvermögens reicht hierbei nicht aus.

Wo kann ich mich über den Beginn des Feinstaubalarms informieren?

Die Stadt Stuttgart informiert umgehend über die Social-Media-Kanäle www.facebook.com/Stadt.Stuttgart und www.twitter.com/stuttgart_stadt über den Beginn und das Ende des Feinstaubalarms. Auch Zeitungsanzeigen, Verkehrsmeldungen im Radio, Vario-Tafeln an den innerstädtischen Ein- und Ausfahrtstraßen, Informationsanzeigen an den Autobahnen und die städtische Website www.feinstaubalarm.stuttgart.de liefern aktuelle Informationen und Hintergrundwissen zum Feinstaubalarm.