DFI-Anzeiger in Berglen-Oppelsbohm installiert

Anzeiger informiert über Abfahrten von Bussen in Echtzeit – Berglen ist Pilot für kostengünstiges DFI-System

Die Digitalisierung im öffentlichen Nahverkehr ist auf dem Vormarsch. Auch in Oppelsbohm, dem Hauptort der Gemeinde Berglen, können sich die Fahrgäste an ihrer zentralen Haltestelle Ortsmitte nun an einem Dynamischen Fahrgastinformationsanzeiger (DFI-Anzeiger) informieren, ob ihr Bus pünktlich kommt oder sich die Ankunft verzögert. Im Gegensatz zum normalen Fahrplan, der auf den regulären Solldaten basiert, ist auf dem neuen Display nun minutengenau die tatsächliche Abfahrtszeit erkennbar.

„Als aufstrebende und zudem zur Landeshauptstadt Stuttgart nächstgelegene ländlich geprägte Gemeinde freuen wir uns sehr darüber, unser in den letzten Jahren stark erweitertes ÖPNV-Angebot mit dem DFI-System sinnvoll zu ergänzen. Der Anzeiger wird jungen Familien wie älteren Mitbürgerinnen und Mitbürgern gleichermaßen im Alltag behilflich sein“, so Bürgermeister Maximilian Friedrich. Für den Anzeiger hat die Gemeinde rund 4.800 Euro investiert.

„Eine rasche Information in Echtzeit ist ein Qualitätsmerkmal im öffentlichen Nahverkehr, das wir auch im ländlichen Raum immer weiter ausbauen wollen. Dank der technischen Fortschritte kommt in Berglen erstmals im VVS-Gebiet eine neue Variante von DFI-Anzeigern zum Einsatz, die kostengünstiger sind und mit weniger Aufwand installiert werden können“, berichtet VVS-Geschäftsführer Horst Stammler.

Das Besondere an diesen „DFI-light“-Anzeigern: Im Gegensatz zu den über 800 DFI-Anzeigern im VVS, die überwiegend an Bahnhöfen und Stadtbahnhaltestellen stehen, besitzen sie ein relativ kleines, energiesparendes LCD-Display und werden über Laternenstrom, Batterie oder Solar betrieben. Der Vorteil ist, dass dadurch teure Erdarbeiten bei der Installation entfallen sind und sie im Vergleich zu den klassischen DFI-Anzeigern deutlich geringere Anschaffungskosten haben. Dieses System ist dadurch auch für Haltestellen attraktiv, bei denen bislang aus Kostengründen auf klassische DFI-Anzeiger verzichtet wurde. In Oppelsbohm kommt ein Anzeiger zum Einsatz, dessen Akku über Solarstrom gespeist wird.

So funktioniert die Echtzeit

Voraussetzung für DFI-Anzeiger sind Echtzeitdaten. Deswegen haben die beteiligten regionalen Busunternehmen und der VVS ein mandantenfähiges rechnergestütztes Betriebsleitsystem (RBL) aufgebaut, durch das inzwischen für das gesamte Verbundgebiet Echtzeitinformationen vorliegen. Die Busse senden über GPS stetig ihre Standorte an das RBL-System. Dort wird die aktuelle Position mit dem hinterlegten Fahrplan abgeglichen und anschließend eine Fahrplanprognose berechnet. Diese Information wird an eine spezielle Plattform, die regionale Datendrehscheibe des VVS, weitergeleitet. Dort werden die aktuellen Echtzeitprognosen aller Verkehrsunternehmen im VVS-Gebiet gebündelt und an die elektronische Fahrplanauskunft weitergeleitet. Die Echtzeitdaten

können zum Beispiel von den Fahrgästen auf der VVS-App abgerufen oder auch auf DFI-Anzeigern dargestellt werden.

(pk)

zurück zur Übersicht