E-Bike-Station in Fellbach eröffnet

Eine neue E-Bike-Station ist heute in Fellbach eröffnet wor-den. Damit haben bereits elf Verleihstationen im Rahmen des Projekts NETZ-E-2-R in der Region Stuttgart den Be-trieb aufgenommen. Zwei weitere Kommunen folgen.

Die E-Bike-Station am Bahnhof Fellbach bietet zehn Pedelecs zum Ausleihen sowie zehn sichere Abstellplätze für private Pedelecs. Mit diesem neuen Angebot der Anschlussmobilität ermöglicht die E-Bike-Station einen direkten Umstieg am Bahnhof aufs Zweirad mit elektrischer Antriebsunterstützung und bietet damit eine umweltfreundliche und individuelle Alternative zum Auto.

Intelligent vernetzt

„Die E-Bike-Stationen sind ein Musterbeispiel für die Pionierregion für nachhaltige Mobilität“, erklärte Winfried Hermann, Minister für Verkehr und Infrastruktur, anlässlich der Eröffnung: „Mit dem Pedelec zum Bahnhof und mit der Bahn weiter zur Arbeit oder am Bahnhof ein Pedelec für Ausflüge in die Umgebung ausleihen – so sieht intelligente Vernetzung umweltfreundlicher Verkehrsmittel aus“, so der Minister weiter.

Das Angebot soll besonders Berufspendler motivieren, das Auto für den Weg von der Haustüre zur Bahnstation stehen zu lassen und auf Rad und Bus oder Bahn umzusteigen: Bei einem besonders günstigen Nachttarif von maximal zwei Euro rechnet es sich, das Pedelec am Abend mit nach Hause zu nehmen und am nächsten Morgen wieder an den Bahnhof zu fahren.

„Es ist eine Freude und eine Ehre für Fellbach, dass mit den gemeinsamen Mitteln von Verkehrsministerium, Verband Region Stuttgart und der Stadt Fellbach die E-Bike-Station am Fellbacher Bahnhof eröffnet werden kann. Schritt für Schritt wird das Gesamtkonzept für den Bahnhof der Zukunft Wirklichkeit. Alle Mobilitätsformen sind bereits heute am Fellbacher Bahnhof erlebbar und erhalten eine Plattform. Als nächste Schritte sind die Einrichtung einer Mobilitätszentrale und ein personenbedientes Fahrradparkhaus geplant, und wir haben noch viele weitere Ideen“, so Christoph Palm, Oberbürgermeister der Stadt Fellbach.

„Zukunftsfähige Mobilität erreichen wir durch Angebots- und Serviceverbesserungen. Nutzer möchten sich flexibel und individuell für das in der jeweiligen Situation optimale Verkehrsmittel entscheiden können. Unsere acht Mobilitätspunkte in der Region machen dies an (S)-Bahnhöfen künftig möglich“, sagte Regionaldirektorin Dr. Nicola Schelling. Die neue Pedelec-Station in Fellbach sei Teil des „Bahnhofs der Zukunft“. „Hier entsteht schrittweise eine Drehscheibe für innovative und nachhaltige Mobilität mit einheitlichen Standards. Ladesäulen, eine Mobilitätszentrale, ein Fahrradparkhaus und weiterer Service runden das Angebot ab“, so Dr. Schelling. Genauso unkompliziert und komfortabel wie Pedelec-Fahren sei in Fellbach bald auch der Umstieg von einem zum anderen Verkehrsmittel.

Günstiger unterwegs mit der polygoCard

Nutzer der neuen polygoCard können die E-Bike-Stationen zu besonders günstigen Konditionen nutzen. Die Einbindung der polygoCard garantiert, dass auch die ‘letzte Meile‘ mit dem Pedelec von der Bahnhaltestelle nach Hause mit der neuen Mobilitätskarte zurückgelegt werden kann. „Der VVS freut sich sehr, dass es immer mehr Möglichkeiten gibt, die umweltfreundlichen Pedelecs mit der polygoCard zu nutzen – und das zu besonders günstigen Konditionen“, erläuterte VVS-Geschäftsführer Horst Stammler. Wer ein Pedelec mit der polygoCard ausleihen möchte, muss sich lediglich beim Anbieter „nextbike“ registrieren und die Karte einmalig für diesen Dienst frei schalten lassen. Das Ausleihen geht danach einfach über das Kartenlesesystem am Eingang der Station, die Ausleihgebühren werden abgebucht. Inhaber der polygoCard erhalten ferner günstige Sondertarife und zahlen für die Nutzung der Pedelecs bis zu 25 Prozent weniger. Mit der Inbetriebnahme der E-Bike-Station komme ein weiterer Mobilitätsbaustein im Umweltverbund hinzu, so Stammler. Der öffentliche Nahverkehr mit Bus und Bahn werde in Fellbach optimal mit dem Fahrrad vernetzt – sei es für touristische oder berufliche Zwecke.

Polygo geht als Angebot für die Bürgerinnen und Bürger der Region Stuttgart aus dem Forschungsprojekt Stuttgart Services hervor, das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert wird. Ziel des Projekts ist es, durch die Kombination von Mobilität und Services den Nachhaltigkeitsverbund (zu Fuß, Fahrrad, Sharingkonzepte, öffentlicher Nahverkehr und elektromobiler Individualverkehr) zu stärken und die Elektromobilität voranzubringen.

zurück zur Übersicht