Verdi kündigt Streik für nächsten Montag an: SSB-Busse und Stadtbahnen fahren nicht

S-Bahn, Regional- und Nebenbahnen und regionale Busse vom Streik nicht betroffen – aktuelle Verbindungen für Streiktag ab Donnerstagnachmittag in elektronischer Fahrplanauskunft des VVS

Die Gewerkschaft Verdi hat für Montag, 25. April 2016, einen ganztägigen Warnstreik bei der Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) angekündigt. Damit fahren alle SSB-Stadtbahnen und SSB-Busse an diesem Tag nicht. Die S-Bahnen und Regionalzüge sowie die Nebenbahnen und Busse in den Verbundlandkreisen werden nicht bestreikt und fahren wie geplant. Auch die Busse von Privatunternehmen, die im Auftrag der SSB auf den SSB-Linien fahren, sind wie gewohnt unterwegs.

In der elektronischen Fahrplanauskunft (EFA) des VVS werden die Fahrtverbindungen am Streiktag ab dem morgigen Donnerstagnachmittag automatisch ohne die bestreikten Verkehrsmittel angezeigt. Die EFA ist über die Homepage des VVS und in der App „VVS Mobil“ abrufbar.

Der VVS empfiehlt allen Fahrgästen, zu prüfen, ob ihr Fahrtziel nicht auch ohne Stadtbahn und Bus möglich ist und eventuell auf S-Bahnen – beispielsweise in den Kernbereichen der Stadt –, Nahverkehrszügen oder Nebenbahnen ausgewichen werden kann. Auch Angebote der VVS-Partner, wie beispielsweise Stadtmobil oder Car2go, können eine gute Möglichkeit sein, um sein Ziel zu erreichen. Viele Ziele in Stuttgart lassen sich durch einen weiteren Ausbau von Radwegen inzwischen auch mit dem Fahrrad gut erreichen. Der VVS bietet zur Planung der Fahrt seinen Radroutenplaner an (als App oder im Internet). Wer kein eigenes Fahrrad hat, kann auch auf die Leihfahrräder von Call a Bike zurückgreifen. Das ganze Spektrum der alternativen Mobilitätsangebote ist unter vvs.de auf der Seite „Rundum mobil“ zu sehen.

Aufgrund des Streiks hat der VVS eine tarifliche Sonderregelung geschaffen: Fahrgäste, die mit gültigem VVS-Ticket unterwegs sind, können ohne Aufpreis alternative Fahrstrecken nutzen, auch wenn sie über andere oder mehr Zonen führen, als auf dem Ticket stehen.

Zum Hintergrund des Warnstreiks:

Aktuell finden Tarifverhandlungen zwischen der Gewerkschaft Verdi und den kommunalen Arbeitgebern statt. (pk)

zurück zur Übersicht