. .
:


Mehr Informationen

Ab 1. Januar 2019: bessere Busverbindungen in Kirchheim/Teck und Wernau

Ab 1. Januar 2019: bessere Busverbindungen in Kirchheim/Teck und Wernau

Die Erste Landesbeamtin des Landkreises Esslingen Dr. Marion Leuze-Mohr (3. v. r.) hat zusammen mit Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker (2. v. r.) aus Kirchheim die Verbesserungen im Busverkehr vorgestellt. Mit dabei waren auch Bürgermeisterin Barbara Born (3. v. l.) aus Ohmden, Bürgermeister Sven Haumacher (r.) aus Notzingen sowie die Vertreter der Busunternehmen Bader und Schlienz-Tours und des VVS.

Busunternehmen Bader und Schlienz-Tours steigen als neuer Betreiber ein

Zum 1. Januar 2019 gibt es in Kirchheim/Teck und Wernau ein deutlich verbessertes Fahrplanangebot. Fahrgäste aus Kirchheim/Teck, Ohmden, Notzingen und Wernau können sich auf neue Linien, dichtere Takte und mehr Fahrten freuen. Die Buslinien 145, 146, 161 bis 165 werden künftig von den Verkehrsunternehmen Bader Reisen aus Grafenberg und Schlienz-Tours aus Kernen betrieben.

„Solche Tage sind immer gute Tage für den ÖPNV in der Raumschaft Kirchheim. Das bisherige Angebot wird ausgeweitet und neue Busse kommen zum Einsatz. Dies ist eine große Herausforderung für das neue Verkehrsunternehmen, das aber schon auf langjährige Erfahrungen im Landkreis Esslingen zurückblicken kann. Testen Sie die neuen Angebote, machen Sie sich selbst ein Bild von den Verbesserungen“, sagte die Erste Landesbeamtin Dr. Marion Leuze-Mohr.

Die Firmen Schlienz-Tours und Bader Reisen haben für den Betrieb des Linienbündels mehrere fabrikneue Busse beschafft, die über die derzeit höchstmögliche Umweltnorm Euro 6 verfügen. „Unsere Fahrgäste können sich auf äußerst moderne Busse freuen. Alle Fahrzeuge sind komplett barrierefrei, haben digitale Innenanzeigen und sind mit Klimaanlangen ausgerüstet“, informiert Schlienz-Tours-Geschäftsführer Erhard Kiesel. Sein Branchenkollege Sven Bader, Geschäftsführer von Bader Reisen fügte hinzu: „Dass wir uns als lokales mittelständisches Unternehmen im Markt beweisen konnten, freut uns und ist ein gutes Zeichen.“

„Ich hoffe, dass mit dem neuen Linienbündel ein verlässliches Angebot für die Bürgerschaft geschaffen wird. Die Attraktivitätssteigerung des ÖPNV ist von allergrößter Bedeutung. Gleichzeitig bedaure ich, dass bei der Ausschreibung ein alteingesessenes Kirchheimer Unternehmen nicht zum Zuge gekommen ist“, so Kirchheims Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker.

Anlässlich der Inbetriebnahme sagte Jochen Biesinger, Planungsexperte beim VVS: „Die beiden Busunternehmen sind schon seit Jahren im Landkreis Esslingen unterwegs. Trotzdem bitten wir um Verständnis, wenn angesichts neuer Busse, neuer Fahrer und neuem Fahrplan am Anfang noch nicht alles hundertprozentig klappen sollte. Erfahrungsgemäß braucht es ein paar Wochen, bis sich alles eingespielt hat“, sagte Biesinger.

Seit 2009 ist die EU-Verordnung Nr. 1370/2007 in Kraft. Sie gibt vor, dass alle Buslinien, die öffentlich gefördert werden, nach bestimmten Vergabevorschriften ausgeschrieben werden müssen. Damit nicht jede einzelne Linie extra vergeben werden muss, wurden Linienbündel geschnürt, in diesem Fall das Bündel 7 im Landkreis Esslingen. Zu diesem Bündel zählen die Linien 145, 146, 161, 163, 165 und 168. Neu hinzu kommen die Linien 162 und 164. Für das Bündel 7 wurde ein wettbewerbliches Vergabeverfahren durchgeführt, bei dem sich die Bietergemeinschaft Bader/Schlienz- Tours durchgesetzt hat.

Haushaltsverteilung und Schnupperfahrten

Die Haushalte in den betroffenen Gemeinden werden im Rahmen einer Haushaltsverteilung in der zweiten Dezemberhälfte informiert.

Die Fahrpläne für die neuen Angebote sind bereits im Internet auf den Seiten des Verkehrsverbundes Stuttgart (www.vvs.de) abrufbar.

Wer das neue Angebot testen möchte, hat zum Start des neuen Bündels am Dienstag, 1. Januar 2019 die Möglichkeit dazu. In allen Bussen der betroffenen Linien, die an diesem Tag unterwegs sind, kann man den ganzen Tag lang kostenlos mitfahren (bis Betriebsschluss um 6 Uhr des Folgetages).


Die Verbesserungen im Einzelnen:

  • Die Haltestelle Fußgängerzone in Kirchheim wird in Rossmarkt umbenannt.

  • Die Busse der Linie 161 in Kirchheim (Altvaterweg – Ötlingen) fahren künftig Montag- bis Freitagabend zwei Stunden länger. An Sonn- und Feiertagen fahren sie bereits zwei Stunden früher als bisher, und zwar ab etwa 7.30 Uhr, und abends je nach Streckenabschnitt bis zu einer Stunde länger als bisher, bis etwa 23 Uhr.

  • Die neue Linie 162 (ZOB Kirchheim – Schlierbacher Dreieck – Waldfriedhof) erschließt die nördlichen Teile Kirchheims mit den neuen Haltestellen Austraße, Saarstraße, Notzinger Straße und Schlierbacher Dreieck. Damit können künftig auch die Geschäfte am Schlierbacher Dreieck mit dem Bus erreicht werden. Die Busse der Linie 162 fahren montags bis freitags von 6 Uhr bis 21 Uhr und samstags von 10 Uhr bis 20 Uhr im Stunden-Takt sowie an Sonn- und Feiertagen von 9 Uhr bis 23 Uhr alle zwei Stunden.

  • Die bisherige Linie 163 (Ötlingen – Lindorf – Kirchheim – Schafhof) wird in zwei Linien (163 und 164) geteilt. Sowohl die Busse der Linie 163 als auch die der Linie 164 fahren von Ötlingen über Lindorf zum ZOB Kirchheim. Von dort aus fährt die Linie 163 durch die Innenstadt (Martinskirche bzw. Marktplatz und Teckstraße) übers Schlossgymnasium zum Schafhof. Die Linie 164 fährt über die Martinskirche bzw. Marktplatz, Au- und Saarstraße zum Schlierbacher Dreieck und von dort aus direkt zum Schafhof. Die Busse der Linie 163 fahren dann ab dem Schafhof als Linie 164 weiter zum ZOB und umgekehrt. Damit können die Fahrgäste auf dem Schafhof bequem im Bus sitzen bleiben und es entstehen zusätzliche Direktverbindungen z.B. von der Notzinger Straße zum Schlossgymnasium oder von der Teckstraße zum Schlierbacher Dreieck.

  • Die Busse zum Schafhof fahren künftig montags bis freitags bis Mitternacht und damit vier Stunden länger als bisher. An Sonn- und Feiertagen sind die Busse morgens bereits zwei Stunden früher (ab etwa 8 Uhr) sowie am Abend vier Stunden länger (bis ca. 23 Uhr) unterwegs. Zwischen ZOB Kirchheim und Schlierbacher Dreieck fahren die Busse während der Geschäftszeiten künftig im Halbstundentakt, weil die Linien 162 und 164 diesen Abschnitt gemeinsam abdecken. An Sonntagen besteht auf diesem Abschnitt ein Stundentakt.


  • Auf der Linie 165 (ZOB Kirchheim – Ohmden) sind die Busse seither teilweise durch die Kirchheimer Innenstadt, teilweise über die Bohnau gefahren. Künftig fahren sie über die Haltestelle Rossmarkt (die seither Fußgängerzone hieß), Konrad-Widerholt-Halle, Gaiserplatz über die Bohnau und Jesingen nach Ohmden. Damit bekommt die Kirchheimer Innenstadt eine bessere Anbindung.

  • Künftig fahren die Busse montags bis freitags eine Stunde länger, samstags sechs Stunden länger. Letzte Abfahrt am ZOB Kirchheim ist jeweils um 20.16 Uhr. Samstagnachmittags und sonntags (bisher Ruftaxi) fahren die Busse alle zwei Stunden. Damit ist Ohmden neu an allen Tagen durchgängig mit dem Bus erreichbar.

  • Auf der Linie 168 (Kirchheim – Notzingen – Wernau) wird ein Fahrplan angeboten, der zwischen Kirchheim und Notzingen mit der Linie 144 (Kirchheim (T) – Hochdorf – Reichenbach (F) – Plochingen) abgestimmt ist. Dadurch entsteht dort künftig montags bis freitags ein 30-Minuten-Takt.


Auch die Ruftaxi-Fahrpläne wurden auf die geänderten Busfahrpläne angepasst. Neu ist, dass für Ruftaxis nun eine generelle Voranmeldezeit von 30 Minuten gilt und dass zuzüglich zum VVS-Ticket der Komfort-Zuschlag nur noch zum Tragen kommt, wenn der Fahrgast direkt zur Haustür gebracht werden möchte. Für eine Fahrt zwischen zwei VVS-Haltestellen reicht künftig das VVS-Ticket als Fahrausweis aus. Die Ruftaxis sind künftig unter der Telefonnummer 0711/39638-166 buchbar. Die Ruftaxis RT145, RT146, RT161, RT163, RT165, RT168, RT16 und RT17 werden von Schlienz-Tours gefahren.

Stand: 18. Dezember 2018