. .
:


"Der vielseitige Beruf macht jeden Tag zum Erlebnis"

Landrat Dr. Richard Sigel (l.), VVS-Geschäftsführer Horst Stammler (2.v.r.) und Harald Römer, Geschäftsführer Römer Reisen, beglückwünschen den frischgebackenen "Busfahrer des Jahres im Rems-Murr-Kreis" Sami Masood (2.v.l.).

„Der vielseitige Beruf macht jeden Tag zum Erlebnis“

Sami Masood vom Omnibusunternehmen Römer Reisen in Winnenden ist von den VVS-Fahrgästen zum „Busfahrer des Jahres“ im Rems-Murr-Kreis gewählt worden. Landrat Dr. Richard Sigel, Harald Römer, Geschäftsführer von Römer Reisen, und Horst Stammler, Geschäftsführer des Verkehrs- und Tarifverbunds Stuttgart, haben dem Busfahrer heute zu seiner Auszeichnung gratuliert. Sie überreichten dem Gewinner jeweils einen Gutschein für das Theaterhaus in Stuttgart sowie für einen Restaurantbesuch.

Alltäglich Balance-Akt meistern

„Die Herausforderung beim Busfahren besteht darin, das Zusammenspiel von Straßenverkehr, Zeit und Sicherheit zu meistern und den Fahrgast dabei immer in den Mittelpunkt zu stellen“, sagt Masood. Diese Aufgabe gelingt ihm wohl besonders gut, denn nicht umsonst sind die Kommentare auf den Stimmzetteln voll des Lobes: „Er ist immer hilfsbereit und freundlich“ oder „Als ich vor einem Jahr wegen eines Unfalls schlecht zu Fuß war, hat mich Sami, als keine weiteren Fahrgäste im Bus waren, näher an meiner Wohnung aussteigen lassen“.

Natürlich ist auch sein Chef Harald Römer stolz, dass einer ihrer Mitarbeiter den Sieg nach Hause gefahren hat: „Er ist stets sehr hilfsbereit und seine offene Art gegenüber unseren Fahrgästen kommt einfach gut an. Auch in Sachen Tarif ist er immer auf dem neuesten Stand und steht unseren Kunden mit Rat und Tat zur Seite“, erzählt Römer.

Seit 2014 ist der 33-Jährige für Römer-Reisen unterwegs, davor war er seit 2008 bei einem anderen Busunternehmen in der Region beschäftigt. „Durch eine Empfehlung eines Kollegen bin ich auf den Beruf aufmerksam geworden – und ich bereue es bis heute nicht. Die Vielseitigkeit ist jeden Tag ein neues Erlebnis“, stellt der Winnender fest.

Ursprünglich ist Masood gelernter Kfz-Mechaniker. „Das ist für seine heutige Tätigkeit immer noch hilfreich, denn er springt auch für kleinere Reparaturtätigkeiten ein“, berichtet Römer. Masood ist verheiratet und im Juli dieses Jahres zum zweiten Mal Vater geworden. Als Ausgleich zum Job geht er gerne Schwimmen oder werkelt im eigenen Garten.

Landrat Dr. Sigel gratuliert

„Wir sind froh, dass Herr Masood in unserem Landkreis unterwegs ist. Immerhin sind Busfahrer Botschafter des ÖPNV und bestimmen seinen Ruf und die Qualität des Busverkehrs entscheidend mit“, sagte Landrat Dr. Richard Sigel. Masood fährt auf den Linien 332 (Hanweiler – Winnenden – Hertmannsweiler) und 334 (Schelmenholz – Winnenden – Weiler zum Stein). Als Dankeschön steuerte der Landrat einen Kölle-Gutschein, ein Handtuch im Landkreis-Design sowie eine Flasche Apfelsaft von heimischen Wiesen bei.

Mit dem jährlichen Wettbewerb „Busfahrer des Jahres“ möchte der VVS allen Busfahrerinnen und Busfahrern für ihren täglichen Einsatz und ihr Engagement in einem immer anspruchsvolleren, stressigen Arbeitsumfeld danken. Allein mit dichten Takten und kurzen Fahrzeiten können wir unsere Fahrgäste nicht zufrieden stellen. Wir brauchen Menschen wie Sami Masood, bei denen sich unsere Fahrgäste sicher aufgehoben fühlen“, erklärt VVS-Geschäftsführer Horst Stammler.

Reisen in dritter Generation

Seit 1949 und in dritter Generation betreibt das Busunternehmen Römer Reisen Linien im Rems-Murr-Kreis. Heute sind seine Busse auf den Linien 332 und 334 unterwegs. Im Fuhrpark der Firma stehen 11 Busse, die für den Linien- und Reiseverkehr im Einsatz sind.

Im Verbundgebiet gibt es 423 Buslinien, davon 91 im Rems-Murr-Kreis. Von den 40 Busunternehmen im VVS fahren 14 im Rems-Murr-Kreis. Deren Busse legen im Jahr 8,5 Millionen Kilometer zurück und befördern dabei 19 Millionen Fahrgäste.

Der Wettbewerb „Busfahrer des Jahres“ wird vom VVS seit 2004 ausgeschrieben, also in diesem Jahr bereits zum 13. Mal. Die Stimmzettel hingen als „Swingcards“ in den Bussen aus. Die Fahrgäste konnten ihre Stimme für ihren Lieblingsbusfahrer oder ihre Lieblingsbusfahrerin auch per E-Mail und auf Facebook abgeben. Beurteilt wurden vor allem Fahrstil, Freundlichkeit sowie fachliche Kompetenz bei Auskünften über Verbindungen und Tarife.

Die Fahrgäste zum ersten Mal in einer zweistufigen Wahl für ihren Favoriten gestimmt: Die beiden „Stimmenkönige“ aus den einzelnen Landkreisen wurden auf der VVS-Homepage und auf der Facebook-Seite des VVS mit einem Steckbrief vorgestellt. Wer die meisten „Gefällt-mir-Klicks“ und E-Mails erhalten hat, holte damit den Titel „Busfahrer des Jahres“. (pk)