. .
:


Neuer Fahrgastrekord beim VVS

Neuer Fahrgastrekord beim VVS


VVS-Jahresbilanz 2017: mehr als 382 Millionen Fahrten – Trend zum Abo hält weiter an – VVS plant Reform der Tarifzonen

Der VVS-Aufsichtsratsvorsitzende und Oberbürgermeister Fritz Kuhn und die beiden VVS-Geschäftsführer Thomas Hachenberger und Horst Stammler haben bei der Jahrespressekonferenz einen neuen Fahrgastrekord verkündet. Noch nie sind so viele Fahrgäste mit den Bahnen und Bussen in der Region Stuttgart gefahren wie im vergangenen Jahr.

Die Verkaufsstatistik weist über 382 Millionen Fahrten aus. Die bezahlten Fahrten im VVS sind damit gegenüber dem Vorjahr um 2,3 Prozent gestiegen. Die Steigerungsrate ist bundesweit – wie bereits in den Vorjahren – überdurchschnittlich: Nach einer vorläufigen Bilanz des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) stiegen die Fahrgastzahlen bundesweit im Durchschnitt um 1,4 Prozent.

„Der seit Jahren erkennbare Trend setzt sich fort: Der öffentliche Nahverkehr in Stuttgart und der Region ist weiter auf einem starken Wachstumskurs“, sagt OB Kuhn bei der Vorstellung der Fahrgastbilanz. „Wir erleben gerade, was wir für eine nachhaltige Verbesserung der Luft im Talkessel brauchen: Die Menschen nutzen immer mehr Busse und Bahnen und lassen das Auto stehen“, so Kuhn weiter.

VVS-Geschäftsführer Horst Stammler führt das Rekordergebnis vor allem darauf zurück, „dass immer mehr Stammkunden unsere Angebote nutzen. Besonders das FirmenTicket ist dank des Engagements von mehr als 600 Unternehmen auf dem Höhenflug“. Geschäftsführerkollege Thomas Hachenberger weist auch auf die gute wirtschaftliche Lage in der Region Stuttgart mit einem Wachstum bei den Beschäftigten und einem leichten Anstieg der Einwohnerzahlen hin. Auch die finanziellen Anstrengungen der Aufgabenträger hätten zu dem guten Ergebnis beigetragen: „Die Fahrgäste hatten noch nie ein so umfassendes Verkehrsangebot und so vielseitige Fahrtmöglichkeiten zur Verfügung“, so Hachenberger.

Tarifzonenreform geplant

Oberbürgermeister Fritz Kuhn ging auch auf die Überlegungen der Bundesregierung zu einem „kostenlosen ÖPNV“ ein. „Der öffentliche Nahverkehr ist hier einer der wichtigsten Problemlöser für Städte mit einer hohen Schadstoffbelastung“, sagte Kuhn. Er zeigte sich aber skeptisch, dass es gelingt, den ÖPNV für den Fahrgast vollkommen kostenfrei zu gestalten: „Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Bund die 533 Millionen Fahrgeldeinnahmen im VVS übernimmt. Für uns gilt es in erster Linie, die Infrastruktur auszubauen, neue Fahrzeuge zu beschaffen und die Tarifangebote zu verbessern. Grundsätzlich wäre es schön, wenn der Bund sich mehr um den kommunalen Nahverkehr kümmert“, erklärt Kuhn weiter.

Für OB Kuhn ist es jetzt wichtig, mit Hochdruck an einer Tarifzonenreform im VVS zu arbeiten. Die bisherige Tarifstruktur besteht seit der Verbundgründung vor 40 Jahren in fast unveränderter Form. Künftig sollen in Stuttgart die Zonen 10 und 20 zusammengelegt werden. Dazu hat der Gemeinderat im Rahmen der Haushaltsberatungen einen Beschluss gefasst. „Ab 2019 stellt die Stadt jährlich neun Millionen Euro zur Verfügung, um in Stuttgart eine einheitliche Zone anzubieten“, so OB Kuhn. Ziel sei es, das Tarifsystem zu vereinfachen und eine Wirkung hin zu mehr ÖPNV-Nutzung zu erzielen.

Weit über eine halbe Million Stammkunden

Immer mehr Fahrgäste sind regelmäßig und dauerhaft mit den Bahnen und Bussen unterwegs. Der Trend zum Abo war auch im Jahr 2017 ungebrochen. Seit 2011, als die Konditionen für das Abonnement umgestellt wurden („zehn Monate zahlen – zwölf Monate fahren“), klettert die Zahl der Abonnenten kontinuierlich in die Höhe. „Wenn man alle ZeitTickets zusammennimmt, haben wir inzwischen weit über eine halbe Million Stammkunden in der Region“, so Horst Stammler.

FirmenTicket weiter im Aufwärtstrend

„Vor allem der Berufsverkehr hat sich als Wachstumsmotor erwiesen. Beim FirmenTicket war die Landeshauptstadt Stuttgart für uns ein wichtiger Eisbrecher‘“, so Thomas Hachenberger. Aber auch bei den Senioren und sogar im Ausbildungsverkehr konnte der VVS zulegen – im Ausbildungsverkehr aufgrund der seit Jahren rückläufigen Schülerzahlen freilich in einem bescheideneren Umfang.

Der Trend zum Abo zeigt sich vor allem beim FirmenTicket: Die Zahl der Arbeitnehmer, die mit diesem Ticket zu ihrem Arbeitsplatz fahren, ist im Laufe des Jahres von 71.500 auf über 78.000 gestiegen. Inzwischen geben circa 620 Unternehmen – darunter auch viele kleinere Firmen – ihren Mitarbeitern einen Zuschuss zu den Fahrtkosten im öffentlichen Nahverkehr. Das Land Baden-Württemberg hat seinen Zuschuss zum Jobticket im letzten Jahr nochmals von 20 auf 25 Euro im Monat erhöht. Porsche verdoppelte seinen monatlichen Zuschuss auf 20 Euro. Seit 1. August 2017 ist auch die Allianz beim Zuschussmodell dabei und unterstützt so ihre Mitarbeiter bei der umweltschonenden und staufreien Fahrt zur Arbeit.

SeniorenTicket wird immer beliebter

Seit die Konditionen für das SeniorenTicket wesentlich verbessert wurden, wächst der Absatz rasant. 2017 nahm die Zahl der Fahrten mit dem SeniorenTicket insgesamt um 2,6 Prozent zu. Das verbundweit und rund um die Uhr gültige SeniorenTicket kostet aktuell 46,70 Euro bei monatlicher Abbuchung. Auch hier ist die Zahl der Abonnements um zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Mittlerweile sind über 40.000 ältere Fahrgäste regelmäßig verbundweit mit einem SeniorenTicket unterwegs.

Positive Entwicklung im Ausbildungsverkehr trotz rückläufigen Schülerzahlen

Der Ausbildungsverkehr hat 2017 ein Plus von 3,5 Prozent verzeichnet. „Das neue Ausbildungs-Abo ist super eingeschlagen Mit gut 33.000 Abonnenten liegen wir weit über den Erwartungen“, freut sich Horst Stammler. Auszubildende, Praktikanten, Bufdis etc. können seit September 2016 für unter 60 Euro rund um die Uhr im ganzen Netz fahren. Obwohl die Schülerzahlen weiterhin rückläufig sind, legten auch das Scool-Abo (1,3 Prozent) und das StudiTicket (0,4 Prozent) leicht zu.

Fahrgastzahlen im Gelegenheitsverkehr gestiegen

Im Gelegenheitsverkehr – zu dem Einzel-, 4er- und TagesTickets gehören – hat es aufgrund von 62 Tagen mit Feinstaubalarm seit Januar 2017 Verschiebungen gegeben. Die starke Steigerung von 14,4 Prozent beim TagesTicket liegt vor allem an dem neuen verbilligtem UmweltTagesTicket. Seit Beginn der aktuellen Feinstaubsaison Mitte Oktober wurden fast fünfmal so viel Tickets verkauft wie im Vorjahreszeitraum. Der Anstieg um 4,4 Prozent beim EinzelTicket geht noch auf „alte“ Feinstaubregelung zurück. Bis 15. April 2017 wurden die Tickets an Tagen mit Feinstaubalarm zum halben Preis („Kinderfahrpreis“) verkauft. Rückläufig war dagegen der Verkauf von 4-er-Tickets (-6,9 %)

Im Gelegenheitsverkehr werden immer mehr Tickets über die App „VVS mobil“ verkauft. 2017 wurden 6,5 Millionen HandyTickets herunter geladen, das ist ein Plus von 62 Prozent. „Mit einem Umsatz von mehr als 22 Millionen Euro ist das HandyTicket inzwischen alles andere als ein Nischenprodukt“, betont Geschäftsführer Thomas Hachenberger.

Auch bei den Einnahmen ein Erfolg

Die gute Entwicklung bei den Fahrgastzahlen macht sich auch in der Verbundkasse bemerkbar: Die Fahrgeldeinnahmen aus bezahlten Fahrten im VVS sind 2017 bei einer Tarifanpassung von 1,9 Prozent zum 1. Januar 2017 um 3,3 Prozent auf 519,5 Millionen Euro gestiegen (mit Erstattungsleistungen für Schwerbehinderte insgesamt 533 Millionen Euro).

Stand: 16. Februar 2018