Mehr Fahrten im Schülerverkehr

Zusätzliche Fahrten im Überblick

Alle Verbundlandkreise haben zusätzliche Schulbusse bestellt – Weitere Flexibilisierung der Schulanfangszeiten wäre ein nächster Schritt

In allen Verbundlandkreisen des VVS sorgt das neue Förderprogramm des Landes während der Corona-Pandemie für eine Entlastung im Schülerverkehr. Durch die Zusicherung des Landes, 95 Prozent der Kosten für zusätzliche Schulbusse zu übernehmen, kann das Platzangebot bei einzelnen Linien im Schülerverkehr aufgestockt werden. Die zusätzlichen Busse sind bis zum Beginn der Weihnachtsferien, also bis 22. Dezember 2020 im Einsatz.

Das Corona-Sonderprogramm des Verkehrsministeriums „Verstärkerfahrten im Schülerverkehr“ soll zu einer Entlastung im Schülerverkehr sorgen. Übervolle Busse sollen damit vermeiden werden. Das Land übernimmt den Großteil der Kosten. Die Busse werden von den Verbundlandkreisen bei den Verkehrsunternehmen bestellt. Allerdings ist die Zahl der zur Verfügung stehenden Busse und vor allem der Fahrer begrenzt. Daher ist es leider nicht möglich, noch mehr Busse einzusetzen.

Ministerialdirektor Dr. Uwe Lahl vom Verkehrsministerium äußert sich erfreut über das große Interesse am Programm für den Einsatz von zusätzlichen Schulbussen, nicht nur im VVS, sondern auch in den Landkreisen im Land. Zugleich appelliert das Ministerium für Verkehr an die Schulträger, die morgendlichen Anfangszeiten zu entzerren. „Ein gestaffelter Schulbeginn bedeutet, dass auch weniger Busse benötigt werden, da die Schulklassen besser verteilt werden können.  Wir finden es gut, dass bereits einige Landkreise von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht haben. Das zeigt, dass wir im Schülerverkehr zu mehr Sicherheit beitragen können, wenn alle Beteiligten an einem Strang ziehen“, so Ministerialdirektor Dr. Uwe Lahl.

Hier die Aufstellung über die zusätzlichen Fahrten in den Landkreisen. Nach Möglichkeit sind die Fahrten in der VVS-Fahrplanauskunft erfasst.

Verstärkerbus im Schülerverkehr auch für die Strohgäubahn

Der Zweckverband Strohgäubahn (ZSB) und die Württembergische Eisenbahn-Gesellschaft (WEG) setzen ab Montag, den 16.11.2020 bis auf Weiteres einen Verstärkerbus zwischen Hemmingen und Korntal im Schülerverkehr ein. Dadurch können die stark nachgefragten Züge zwischen 07:00 Uhr und 08:00 Uhr entlastet werden.

Der Bus fährt von Hemmingen (Haltestellen Bahnhof 07:03 Uhr, Eisgasse 07:04 Uhr, Rathaus 07:05 Uhr, Schwieberdinger Straße 07:07 Uhr und Hälde 07:08 Uhr) über Schwieberdingen (Haltestellen Glemstal 07:11 Uhr, Mitte 07:12 Uhr, Hermann-Essig-Straße 07:13 Uhr) direkt, ohne Halte in Münchingen, nach Korntal.

In Korntal hält der Bus zum Aussteigen an den Haltestellen Bergstraße (ca. 07:31 Uhr), Bahnhof / Warthstraße (ca. 07:32 Uhr) und Hauffstraße (ca. 07:35 Uhr).

Der ZSB und die WEG bitten alle Fahrgäste sich zwischen Strohgäubahn und Verstärkerbus zu verteilen.

Fahrten im Schülerverkehr

Quelle: Ministerium für Verkehr

Stand: 27. November 2020