. .
:


2005: Ausbau der Stadtbahn und S-Bahn


Am 16. Juli wurde das 1.75 Kilometer lange Teilstück der U2 nach Neugereut eröffnet. Mit der Stadtbahn nach Neugereut geht ein jahrzehntelanger Wunsch der Neugereuter in Erfüllung.

Seit der Aufsiedlung des Neubaugebiets Neugereut in den sechziger Jahren wurde über einen Schienenan-schluss diskutiert. Durch den Ausbau der Linie 2 zur Stadtbahn wurde die Umsetzung ermöglicht.

Am 7. November wurde vom Land, dem Verband Region Stuttgart und den Kommunen der Bau der S 40 beschlossen. In einem ersten Schritt begann am 2. Dezember der zweigleisige Ausbau der S 4 zwischen Freiberg und Benningen. Mit diesem Ausbau wird die Voraussetzung für den Ringschluss durch die S 40 zwischen Marbach und Backnang geschaffen. Diese erste Querverbindung im S-Bahn-Netz wird für bessere Verbindungen im Nordosten Stuttgarts und die Entlastung der beste-henden Linien sorgen.

Anfang des Jahres wurde die flexible Monatskarte eingeführt. Die Kunden haben nun die Möglich-keit flexibel zu bestimmen ab welchem Tag die Monatskarte gültig ist. Damit sind sie nicht mehr abhängig vom Kalendermonat, sondern können beispielsweise direkt nach dem Urlaub starten. Die Regelung umfasst auch die Monatskartenangebote für Senioren, Pass Orange und Pass Orange Junior.

Der spezielle Internetauftritt des VVS zur Fußball WM 2006 geht am 12. Dezember online. Über die Homepage des VVS erhalten WM-Besucher Informationen über die Anreise zum Stadion, die Ver-anstaltungen des Rahmenprogramms, Freizeittipps sowie Service-, Mobilitäts- und Hintergrundin-formationen, die den Aufenthalt in Stuttgart so angenehm wie möglich machen. Das VVS WM-Portal hat beim landesweiten Wettbewerb "Serviceweltmeister 2006 - Beste Service-Idee" den 2. Platz in der Kategorie "Öffentliche Einrichtungen" belegt.

Anlässlich des Fahrplanwechsels gab es bei Aushangfahrplänen und Fahrplanbuchseiten 2005 eine wichtige Änderung. Wie bei den Eisenbahnen schon immer üblich, werden seit dem Jahresfahrplan 2006 auch beim VVS Fahrten unter dem jeweiligen Kalendertag erfasst. Dies bedeutet, dass Fahr-ten nach 0:00 Uhr nicht mehr am Tabellenende des Vortags, sondern am Tabellenanfang und unter dem jeweiligen tatsächlichen Wochentag einsortiert werden. Diese logisch konsequente Lösung wird gerade bei der Ausweitung von Nacht- und Frühverkehren für eine klare Zuordnung sorgen.

Die Informationen für mobilitätseingeschränkte Personen im Internet wurden wesentlich verbessert. Dafür sind die bekannten VVS-Umgebungspläne mit Zusatzinformationen ausgestattet worden. Sie zeigen jetzt detailliert welche Barrieren ggf. bei der Benutzung einer bestimmten Bahnstation über-wunden werden müssen. Die Pläne liegen für alle S-Bahn-Stationen sowie für zahlreiche Regional-verkehrshalte an Hauptstrecken vor.