. .
:


Das Fahrrad gilt in den Pfingstferien als Busticket

Fahrrad2Go-Bus

In den Fahrrad2Go-Bussen gilt das Fahrrad in den Pfingstferien bergauf als Busticket. Foto: Landratsamt Rems-Murr-Kreis

Auf allen vier Fahrrad2Go-Linien im Rems-Murr-Kreis kann man mit einem Fahrrad kostenlos mitfahren

In den Pfingstferien startet der Rems-Murr-Kreis gemeinsam mit dem VVS wieder die Aktion „Fahrrad wird zum Ticket“: Vom 8. bis zum 23. Juni gilt ein Fahrrad auf allen Fahrrad2Go-Buslinien des Rems-Murr-Kreises als Busticket. Fahrgäste können im Aktionszeitraum ihr Fahrrad also nicht nur kostenlos mitnehmen – wie immer im Fahrrad2Go-Bus – sondern müssen auch für sich selbst bergauf kein Tickt lösen. Die Aktion soll die Fahrgäste dazu animieren, die Fahrrad2Go-Busse auszuprobieren.

Fahrrad2Go ist in Deutschland und darüber hinaus einzigartig: Bis zu zehn Fahrräder können in einem Linienbus sicher und unkompliziert transportiert werden. Die Besonderheit der Fahrrad2Go-Busse ist ein absenkbarer Heckträger, den der Rems-Murr-Kreis gemeinsam mit dem Busunternehmen OVR aus Waiblingen und Studenten der Fachhochschule für Technik in Esslingen entwickelt hat. Dank einer Hydraulikeinrichtung können Fahrgäste die Ladefläche selbst absenken. Dadurch können Fahrräder mit relativ geringem Kraftaufwand in die fünf Fahrradhalterungsschienen gestellt werden. Im Inneren der Busse stehen weitere Halterungen für bis zu fünf Fahrräder zur Verfügung.

Das innovative Projekt Fahrrad2Go ist erst kürzlich mit dem Deutschen Fahrradpreis ausgezeichnet worden. 2015 hat es bereits den ÖPNV-Innovationspreis des Landes Baden-Württemberg gewonnen.

Hintergrundinformation zu den vier Fahrrad2Go-Buslinien:

Linie 310 (Winnenden–Buoch–Grunbach), Firma Omnibus-Verkehr Ruoff (OVR)
Die Strecke ist mit ihren 240 Höhenmetern für eine Radmitnahme wie geschaffen. Am Bahnhof Winnenden sind die Linienbusse an die S3 (Backnang–Flughafen/Messe) angebunden. An Wochenenden wird die Linie über Buoch hinaus ins Remstal bis Remshalden-Grunbach verlängert, wo Umsteigemöglichkeiten auf die S2 in Richtung Stuttgart und Schorndorf gegeben sind.

Linie 245 (Schorndorf–Weiler–Rohrbronn–Hößlinswart (Erlenhof)), Firma Knauss-Reisen

Auf der Linie 245 können im Streckenverlauf fast 200 Höhenmeter eingespart werden. Am Bahnhof Schorndorf und (teilweise) an der S-Bahnstation Winterbach (Haltestelle „Pflegeheim“) bestehen günstige Umsteigeverbindungen auf die S2 (Schorndorf–Flughafen/Messe–Filderstadt). Ein Großteil der Fahrten dieser Linie ist mit Fahrrad2go ausgestattet – diese sind mit einem Fahrradsymbol gekennzeichnet.

Linie 244 (Schorndorf–Schornbach–Oppelsbohm), Firma Knauss-Reisen
200 Höhenmeter können mit den Bussen der Linie 244 mühelos umfahren werden. Am Bahnhof Schorndorf bestehen Umsteigeverbindungen auf die S2 (Schorndorf–Flughafen/Messe–Filderstadt). Die Fahrradmitnahme ist sonn- und feiertags möglich.

Linie 393 (Backnang–Allmersbach im Tal–Rudersberg), Firma Friedrich Müller (FMO)

Bis zu 270 Höhenmeter und zwei Täler lassen sich auf der Linie 393 einfach meistern. Am Bahnhof Backnang bestehen Umsteigeverbindungen auf die S-Bahnen in Richtung Stuttgart. Am Bahnhof Rudersberg besteht die Möglichkeit, auf die Wieslauftalbahn R21 (Schorndorf–Rudersberg–Oberndorf) und die Buslinien 228 (Rudersberg–Welzheim) und 230 (Rudersberg–Mannenberg–Althütte) umzusteigen.

Stand: 6. Juni 2019