Ab 1. Januar 2020: Fahrplanangebot im Raum Waiblingen legt deutlich zu

60 Prozent mehr Fahrten – Omnibus-Verkehr Ruoff bleibt Betreiber

Zum 1. Januar 2020 gibt es im Raum Waiblingen (Ost-West) ein deutlich verbessertes Fahrplanangebot. Fahrgäste aus Waiblingen, Fellbach, Korb und Weinstadt können sich auf mehr Fahrten, bessere Verbindungen, neue Linien und längere Betriebszeiten freuen. Die Linien im Linienbündel 3 im Rems-Murr-Kreis werden vom Busunternehmen Omnibus-Verkehr Ruoff (OVR) gefahren. Insgesamt wächst das Angebot um über 60 Prozent auf rund 1,2 Millionen Fahrzeugkilometer pro Jahr. Ebenso gehen auf den Linien der Busunternehmen OVR, Fischle & Schlienz sowie LVL Jäger verbesserte Fahrpläne in Betrieb.

Die wichtigsten Änderungen im Überblick:

  • Auf den Citybus-Linien 208 und 218 zwischen Waiblingen und Galgenberg sowie Wasserstube werden drei emissionsfreie Elektro-Midibusse eingesetzt. Zudem werden Halbstunden-takt und Betriebszeiten ausgeweitet und ein Sonn- und Feiertagsverkehr eingerichtet.
  • Die Linien 207 und 209 fahren montags bis freitags von Waiblingen nach Fellbach bzw. Endersbach durchgehend im 15-Minuten-Takt von 5 bis 20 Uhr. Ab 20 Uhr sowie am Wochenende wird ein Halbstundentakt angeboten. Der bestehende Nachtverkehr wird deutlich ausgeweitet: Statt der bisherigen Linie N31 werden drei Nachtbuslinien (N21, N24 und N31) in Waiblingen, Weinstadt, Korb und Kernen unterwegs sein.
  • Die bisherigen Ruftaxi-Fahrten im Spätverkehr zwischen Endersbach und Strümpfelbach bzw. Schnait werden durch Busfahrten der Linien 202 und 206 ersetzt. Die Ruftaxi-Fahrten, die auf die Nacht-S-Bahnen am Wochenende und vor Feiertagen abgestimmt sind, bleiben bestehen.
  • Die Linie 204 wird nach Hegnach verlängert, sodass man von dort die Waiblinger Innenstadt umsteigefrei erreichen kann. Zudem wird im Berufsverkehr zwischen Waiblingen und Bein-stein ein Viertelstundentakt eingerichtet.
  • Durch die neuen Fahrpläne der LVL-Linien X43 und 431 gibt es künftig am Wochenende deutlich mehr Verbindungen zwischen Waiblingen, Remseck und Ludwigsburg.

„Mit dem deutlich erweiterten Busangebot in Waiblingen erhält der öffentliche Personennahverkehr einen wichtigen Impuls. Gerade die Ausweitung der Fahrten am Abend und in der Nacht erhöhen die Attraktivität enorm. Besonders erfreulich ist auch der Einsatz von Elektrobussen auf den City-Bus-Linien, die die Innenstadt bedienen. Mit dem Elektrobus wird die Aufenthaltsqualität der Innenstadt, vor allem auch an Markttagen, deutlich verbessert. Der Wunsch aus der Bürgerschaft, dass der City-Bus auch am Wochenende unterwegs ist, geht nun auch in Erfüllung. In Kombination mit dem Waiblinger Stadtticket ist dies ein unschlagbares Angebot, das eine echte Alternative zum PKW darstellt“, sagte Waiblingens Oberbürgermeister Andreas Hesky.

„Mit dem ÖPNV-Pakt und der Vergabe der Busleistungen im Kreisgebiet haben wir uns als Landkreis vor drei Jahren auf den Weg gemacht, ehrgeizige Ziele zu erreichen, um das ÖPNV-Angebot in einem Umfang auszubauen, wie seit Jahrzehnten nicht. Mit der Inbetriebnahme des Linienbündels 3 und der spürbaren Aufstockung des Fahrplanangebots im Linienbündel 2 schließen wir nun die Betriebsaufnahmen der ersten Vergaberunde erfolgreich ab. Mit 1,2 Millionen zusätzlichen Fahrplankilometern pro Jahr, beziehungsweise einer Steigerung des Gesamtangebots um 15 Prozent, erfährt das kreisweite ÖPNV-Angebot einen spürbaren positiven Schub wie lange nicht mehr“, sagte Dr. Peter Zaar, der Erste Landesbeamte im Rems-Murr-Kreis. „Neben dem spürbaren Ausbau des Waiblinger Busangebots freut es mich nicht nur, dass nun eine Busverbindung zum Klinikum Winnenden mit kurzem Umstieg in Korb geben wird. Auch der Einstieg in das emissionsfreie Linienbuszeitalter mit drei Elektrobussen auf den Citybuslinien macht den 1. Januar 2020 zu einem besonderen Tag“, fügte Zaar hinzu. „Wir freuen uns, dass wir uns im Wettbewerb behaupten und mit unserem eigenwirtschaftlichen Antrag überzeugen konnten.  Wir kennen den Verkehrsraum seit 1926, damals startete Herr Ruoff  die erste Buslinie von Korb nach Waiblingen. Seither hat sich sehr viel getan!“, sagte OVR-Geschäftsführer Marco Trovato.

Mit der Inbetriebnahme des Linienbündels gehen erstmalig in der Region auch drei Elektrobusse in Betrieb und „elektrisieren“ Waiblingen. Das Land steuerte im Rahmen der Elektrobusförderung des Ministeriums für Verkehr Baden-Württemberg 300.000 Euro für die Beschaffung dieser drei Fahrzeuge bei. „Natürlich hätten wir uns einen noch höheren Förderbetrag gewünscht, denn die Mehrkosten, die im Vergleich zu einem herkömmlichen Dieselbus anfallen, werden durch diesen Betrag nicht abgedeckt“, so der Geschäftsführer. „Außerdem kommen zu den 1,5 Millionen Euro Anschaffungskosten für die Fahrzeuge, die Investitionskosten für die Ladeinfrastruktur und Werkstattausrüstung sowie Schulungsaufwendungen hinzu. Wir sind dennoch überzeugt: Die Entscheidung in das Klima der Stadt ist die Richtige und hoffen, dass auch unsere Waiblinger Bürger diesen Aufwand durch eine rege Nutzung des E-Citybusses honorieren werden“, ergänzte Trovato.

Anlässlich der Inbetriebnahme sagte VVS-Geschäftsführer Thomas Hachenberger: „Unser Dank gilt dem Rems-Murr-Kreis, der den Schritt gemacht hat, für diese Linienbündel ein höheres Fahrplanangebot und eine höhere Qualität vorzusehen. Andererseits gebührt vor allem der OVR, aber auch Fischle & Schlienz sowie LVL Jäger ein großer Dank, die die geforderten Mindestleistungen in ihren eigenwirtschaftlichen Anträgen nochmal deutlich überschritten haben.“ Auch wenn die genannten Busunternehmen die Gegend sehr gut kennen, bittet er doch um Verständnis, wenn angesichts neuer Busse, neuer Fahrer und neuem Fahrplan am Anfang noch nicht alles hundertprozentig klappen sollte. „Erfahrungsgemäß braucht es ein paar Wochen, bis sich alles eingespielt hat“, so Hachenberger.

Seit 2009 ist die EU-Verordnung Nr. 1370/2007 in Kraft. Sie gibt vor, dass alle Buslinien, die öffentlich gefördert werden, nach bestimmten Vergabevorschriften ausgeschrieben werden müssen. Damit nicht jede einzelne Linie extra vergeben werden muss, wurden Linienbündel geschnürt, in diesem Fall das Bündel 3 im Rems-Murr-Kreis. Zu diesem Linienbündel zählen die bisherigen Linien 205, 207, 208, 209, 216, 218 und die Linie N31. Neu hinzu kommt die Linie N21. Die OVR bekommt für den Betrieb des Bündels RMK 3 keine direkten Zuschüsse durch den Landkreis und die Kommunen. Das Risiko des eigenwirtschaftlichen Verkehrs trägt das Verkehrsunternehmen, wofür es im Gegenzug die Fahrgeldeinnahmen erhält.

Zeitgleich mit der Inbetriebnahme des Linienbündels 3 startet auch die zweite Stufe des Linienbündels RMK 2 (Waiblingen Nord – Süd). Zu diesem Bündel gehören die Linien 201, 202, 204, 206 und die neue Nachtbuslinie N24. Ralf Steinmetz, Geschäftsführer von Fischle & Schlienz Omnibusverkehr, betonte: „Wir stocken unser Fahrplanangebot nochmals kräftig auf. Ab 1. Januar fahren wir 1,2 Millionen Fahrzeugkilometer pro Jahr, das sind 16 Prozent mehr als bisher.“

Zum 1. Januar 2020 geht auch das Bündel 7 des Landkreises Ludwigsburg in Betrieb. Zu diesem Bündel gehören die beiden Linien X43 (Direktbus Ludwigsburg – Waiblingen) und 431 (Ludwigsburg –Waiblingen). Die Busse dieser Linien, die weiterhin vom Busunternehmen LVL Jäger gefahren werden, sind künftig vor allem am Wochenende öfter unterwegs als bisher.

Haushaltsverteilung und Schnupperfahrten

Über die Änderungen wurden alle betroffenen Haushalte im Rahmen einer Haushaltsverteilung informiert. Die Infobroschüren wurden nur eingeworfen, wenn am Briefkasten kein „Werbung-verboten-Schild“ klebt. Wer die Infos nicht bekommen hat und sich trotzdem gerne informieren möchte, kann sich die Infos bei der Stadtverwaltung abholen. Die Fahrpläne für die neuen Angebote sind bereits im Internet auf den Seiten des Verkehrsverbundes Stuttgart (www.vvs.de) abrufbar. Außerdem war der VVS auch am Waiblinger ZOB präsent und hat über die Neuerungen informiert.

Wer das neue Angebot testen möchte, hat zum Start des neuen Bündels am 1. Januar 2020 die Möglichkeit dazu. In allen Bussen des Linienbündels (bis Betriebsschluss um 6 Uhr des Folgetages) kann man den ganzen Tag lang kostenlos mitfahren.

 

Die Verbesserungen im Einzelnen:

Linie 202 Strümpfelbach – Endersbach und 206 Waiblingen – Endersbach – Schnait (Linienbündel RMK 2)

Zwischen Endersbach und Strümpfelbach sowie Schnait sind die Busse künftig auch spätabends unterwegs. Die letzten Fahrten von Endersbach nach Strümpfelbach starten um 0.35 Uhr (in Nächten von Sams-, Sonn- und Feiertagen um 1.35 Uhr). Nach Schnait sind die Busse künftig bis 0.02 Uhr im Einsatz, in Nächten vor Sams-, Sonn- und Feiertagen bis 1.02 Uhr. Bislang fuhren die letzten Busse um 20.05 ab Strümpfelbach bzw. 21.02 Uhr ab Schnait.

Neu ist auch, dass die Linie 202 künftig in Endersbach endet. Die Fahrten von Endersbach über Beinstein nach Waiblingen wurden in die Linie 204 integriert.

 

Linie 204 Hegnach – Waiblingen – Beinstein (– Quellenstraße) (Linienbündel RMK 2)

Die bisherige Linie 213 (Hegnach – Waiblingen) wird eingestellt und durch die nach Hegnach verlängerte Linie 204 ersetzt. Für Hegnach entsteht dadurch eine Direktverbindung in die Stadtmitte von Waiblingen. Die Fahrzeit von Hegnach zum ZOB Waiblingen wird vier Minuten kürzer, da die Busse nicht mehr über die Fronäckerstraße unterwegs sind.

Zwischen Waiblingen und Beinstein bzw. weiter nach Endersbach fahren künftig auch nur noch die Busse der Linie 204. Die Linie 202, die bislang von Waiblingen über Endersbach nach Strümpfelbach im Einsatz war, fährt nur noch zwischen Endersbach und Strümpfelbach.

Für Beinstein wird der Fahrplan deutlich verbessert: Die Busse fahren künftig während des Berufsverkehrs viertelstündlich (statt bislang halbstündlich) nach Beinstein. Die zusätzlichen Fahrten während des Berufsverkehrs enden und beginnen in Beinstein an der neuen Haltestelle Quellenstraße. Das dortige Wohngebiet bekommt somit nun auch eine direkte Busanbindung. Auch an Samstagen wird die Haltestelle Quellenstraße im Stunden-Takt angefahren.

Im Spätverkehr sind die Busse zwischen Waiblingen und Beinstein bis etwa Mitternacht statt wie bislang bis etwa 20.30 Uhr unterwegs.

 

Linie 205 Waiblingen – Schmiden (Linienbündel RMK 3)

Auf dieser Linie gab es bisher nur zwei Schülerfahrten. Nun können die Fahrgäste von montags bis freitags im Stundentakt zwischen Waiblingen und Schmiden fahren. Außerdem wird es zusätzliche Verbindungen geben, die auf die Schulzeiten am Berufsschulzentrum ausgerichtet sind.

Wegen den Bauarbeiten zu „Neue Mitte Schmiden“ halten die Busse in Schmiden zunächst nur an der Ersatzhaltestelle im Bereich Turn- und Festhalle. Die regulären Haltestellen Schmiden Rathaus, Bühnerstraße,  Jakob-/Butterstraße und Hohenackerstraße werden nach Abschluss der Arbeiten wieder angefahren.

 

Linie 207 Korber Höhe – Waiblingen – Remspark – Fellbach (Linienbündel RMK 3)

Montags bis freitags fahren die Busse der Linie 207 von 5 Uhr bis 20 Uhr künftig durchgehend im 15-Minuten-Takt zwischen der Korber Höhe und Fellbach Alte Kelter. Bislang fuhren die Busse statt viertelstündlich immer abwechselnd alle zehn bis 20 Minuten und das auch nur bis Waiblingen Remspark – für die Weiterfahrt nach Fellbach galt ein Halbstunden-Takt. Damit sind die Fahrten in Waiblingen gleichmäßiger verteilt und in Fellbach wurde das Angebot verdoppelt. Von 20 Uhr bis Mitternacht sind die Busse dann noch alle 30 Minuten zwischen Korber Höhe und Fellbach Lutherkirche im Einsatz, anstatt wie bisher alle Stunde. Auch samstags fahren die Busse von ca. 5.30 Uhr sowie sonn- und feiertags von 10 Uhr bis Betriebsschluss im durchgehenden 30-Minuten-Takt. Samstags gilt dieser Takt für die Strecke von der Korber Höhe bis Fellbach Lutherkirche. An Sonn- und Feiertagen sind die Busse bis Waiblingen Remspark halbstündlich unterwegs, bis Fellbach Lutherkirche stündlich.

 

Linie 209 Waiblingen – Korb – Kleinheppach – Großheppach – Endersbach (Linienbündel RMK 3)

Die Busse fahren künftig montags bis freitags zwischen 5 und 20 Uhr im 15-Minuten-Takt, danach bis Betriebsschluss alle halbe Stunde. Samstags zwischen 8 und 20 Uhr sind die Busse tagsüber im 30 Minuten-Takt unterwegs, davor und danach jeweils im Stundentakt. An Sonn- und Feiertagen zwischen 10 und 20 Uhr gibt es tagsüber ebenfalls einen 30 Minuten-Takt, davor und danach einen Stundentakt. Die Querverbindung zwischen Korb und Endersbach wird deutlich aufgewertet, weil alle Fahrten bis/ab Endersbach verlängert werden.

Mit dem spürbar erhöhten Fahrtenangebot gibt es ab 1. Januar aus und in Fahrtrichtung Waiblingen am Korber Seeplatz außerdem eine zeitnahe Umsteigeverbindung zum Klinikum in Winnenden über die Linien 209/339. Montags bis freitags werden zwischen 6 bis 18 Uhr stündliche Umstiege angeboten. Ausnahme ist die Zeit zwischen 8 bis 12 Uhr, wo eine zweistündliche Umsteigeverbindungen geben wird. Samstags sowie sonn- und feiertags können die Fahrgäste zwischen 8 bis 19 Uhr durchgehend zweistündlich umsteigen.

 

Linie 216 Waiblingen – Eisental (Linienbündel RMK 3)

Auf der Linie 216 von Waiblingen nach Eisental sind die Busse künftig montags bis freitags häufiger unterweg. Damit wird die Fahrtenlücke am Vormittag geschlossen und die Anbindung an das Industriegebiet deutlich verbessert. Dadurch wird der Standort Industriegebiet Eisental noch attraktiver und besser zugänglich für neue Fahrgäste. Darüber hinaus machen zusätzliche Fahrten morgens zwischen 6 Uhr und 9 Uhr einen durchgehenden 15 Minuten-Takt möglich. Neu ist auch, dass die Busse abends länger bis ca. 20 Uhr unterwegs sind anstatt nur bis etwa 19 Uhr.

 

Waiblinger Citybus-Linien 208 Waiblingen – Galgenberg und 218 Waiblingen – Wasserstube (Linienbündel RMK 3)

Auf den Waiblinger Citybus-Linien 208 und 218 sind künftig drei emissionsfreie Elektro-Midibussen im Einsatz. Außerdem werden die Linie 208 und 218 erheblich ausgeweitet, sodass der Citybus montags bis freitags eine halbe Stunde früher sowie eine halbe Stunde länger als bisher im Einsatz ist. Außer am Vormittag fahren die Busse bis in den Abend hinein alle 30 Minuten.

An Samstagen sind die Busse der beiden Linien im Stunden-Takt bis gegen 20.30 Uhr unterwegs, anstatt wie bisher nur bis ca. 13.30 Uhr. Erstmalig ist der Citybus auch sonn- und feiertags zwischen 10.00 Uhr und 18.30 Uhr im durchgehenden Stundentakt auf der Strecke.

 

Linie 431 Ludwigsburg – Neckargröningen – Neckarrems – Hegnach – Waiblingen (Linienbündel LB 7)

Die Linie 431, die am Wochenende Waiblingen und Ludwigsburg verbindet, fährt künftig samstags sowie an Sonn- und Feiertagen zwischen 7 und 23 Uhr durchgehend stündlich. An Sonn- und Feiertagen galt bislang ein Zweistunden-Takt.

 

Linie 432 Ludwigsburg – Neckargröningen – Hegnach – Waiblingen (Linienbündel LB 7)

Die Direktbuslinie 432 zwischen dem Ludwigsburger ZOB und Waiblingen bekommt die neue Liniennummer X43. Die Busse der Linie fahren künftig auch samstags mit elf Fahrten je Richtung im Stundentakt.

 

Nachtverkehr Linien N21 Waiblingen – Beinstein – Endersbach – Stetten – Rommelshausen – Waiblingen und N31 Waiblingen – Korb – Kleinheppach – Großheppach (Linienbündel RMK 3)

Die ehemalige Ringlinie N31 wird künftig in die beiden Nachtbuslinien N21 und N31 aufgeteilt. Die Fahrgäste sind damit schneller am Ziel und müssen weniger Umwege in Kauf nehmen. Auch Fahrgäste aus Großheppach profitieren davon, dass sie durch die geänderte Linie N31 erstmals direkt an den Waiblinger Bahnhof angebunden werden. Die Fahrzeiten von Korb nach Waiblingen verkürzen sich von etwa 40 auf rund 20 Minuten. Für Fahrgäste aus Stetten ist praktisch, dass die Linie N31 an zwei Stellen einen Anschluss an die S-Bahn bietet, die aus Stuttgart kommt: In Waiblingen (an die S3) und in Endersbach (an die S2). Fahrgäste nach Stetten können also Zeit sparen, wenn sie mit der S2 nach Endersbach fahren und erst dort auf den Nachtbus umsteigen.

 

Linie N24 Bittenfeld – Waiblingen – Hegnach (Linienbündel RMK 2)

Die neue Nachtbuslinie N24 fährt in Nächten vor Sams-, Sonn- und Feiertagen. Sie bindet Bittenfeld, Neustadt, Hohenacker und Hegnach an den Bahnhof sowie die Stadtmitte von Waiblingen an. In Waiblingen bestehen attraktive Anschlüsse von und zu den S-Bahnen der Linien S2 und S3.

Stand: 19. Dezember 2019