Ab 1. Januar 2019: bessere Busverbindungen im Schurwald

Busunternehmen Schlienz-Tours beweist sich im Wettbewerb

Zum 1. Januar 2019 gibt es im Schurwald ein deutlich verbessertes Fahrplanangebot. Fahrgäste aus Aichwald und Baltmannsweiler, können sich auf neue Linien, dichtere Takte und mehr Fahrten freuen. Die Buslinien 106, 107, 114, 114A, N16 und N14 werden künftig vom Busunternehmen Schlienz-Tours mit Sitz in Kernen betrieben.

„Das ist ein guter Tag für den ÖPNV in unserem hochverdichteten und verkehrlich stark belasteten Raum. Das bisherige ÖPNV-Angebot im Busverkehr wird erheblich ausgeweitet und neue Busse kommen zum Einsatz. Dies ist eine große Herausforderung für das neue Verkehrsunternehmen, das künftig den Schurwald nach Esslingen und nach Weinstadt anbindet. Testen Sie die neuen Angebote, machen Sie sich selbst ein Bild von den Verbesserungen,“ sagte Landrat Heinz Eininger.

Für den Betrieb hat Schlienz-Tours fabrikneue Busse beschafft, die über die derzeit höchstmögliche Umweltnorm Euro 6 verfügen. Alle Busse, die zum Einsatz kommen, sind komplett barrierefrei, mit elektrischer Rollstuhlrampe ausgestattet und haben moderne Innenanzeigen, die über den Fahrtverlauf informieren. Außerdem sind sie alle mit kostenfreien WLAN und Klimaanlagen ausgerüstet“, informiert Schlienz-Tours-Geschäftsführer Erhard Kiesel. „Wir weiten das Fahrplanangebot deutlich aus und fahren 340.000 Fahrzeugkilometer pro Jahr mehr als früher. Das ist eine Leistungssteigerung von über 50 Prozent“, informiert Kiesel.

„Zum Schlüsselthema für alle Kommunen ist die Verkehrspolitik geworden. Eine Lösung liegt unter anderem in der Stärkung des ÖPNV. Mit der neuen Busverbindung in das Remstal erfüllt sich dabei nicht nur ein jahrzehntelanger Traum, sondern Aichwald wird auch finanziell entlastet. Hinzu kommt eine Linie nach Plochingen und eine Stärkung des bestehenden Busverkehrs nach Esslingen. Mehr Leistungen, besserer Service und dabei eine deutliche Entlastung bei den Finanzen – besser kann eine Entwicklung im ÖPNV für eine Gemeinde nicht sein“, freut sich Aichwalds Bürgermeister Nicolas Fink.

Anlässlich der Inbetriebnahme sagte VVS-Geschäftsführer Horst Stammler: „Das Busunternehmen Schlienz-Tours ist schon lange und in guter Qualität im VVS-Gebiet unterwegs. Trotzdem bitten wir um Verständnis, wenn angesichts neuer Busse, neuer Fahrer und neuem Fahrplan am Anfang noch nicht alles hundertprozentig klappen sollte. Auch wenn zu Beginn noch etwas schiefgehen sollte, insgesamt werden die Fahrgäste mit großen Verbesserungen entschädigt “, so Stammler.

Seit 2009 ist die EU-Verordnung Nr. 1370/2007 in Kraft. Sie gibt vor, dass alle Buslinien, die öffentlich gefördert werden, nach bestimmten Vergabevorschriften ausgeschrieben werden müssen. Damit nicht jede einzelne Linie extra vergeben werden muss, wurden Linienbündel geschnürt, in diesem Fall das Bündel 3 im Landkreis Esslingen. Zu diesem Bündel zählen die altbekannten Linien 106, 114 und N14. Neu hinzu kommen die Linie 107, 114A und N16. Das Bündel Esslingen 3 bekommt keine Zuschüsse durch den Landkreis und den Kommunen. Das Risiko des eigenwirtschaftlichen Verkehrs trägt das Verkehrsunternehmen, das auch die Fahrgeldeinnahmen bekommt.

Haushaltsverteilung und Schnupperfahrten

Die Haushalte in den betroffenen Gemeinden werden im Rahmen einer Haushaltsverteilung in der zweiten Dezemberhälfte informiert.

Die Fahrpläne für die neuen Angebote sind bereits im Internet auf den Seiten des Verkehrsverbundes Stuttgart (www.vvs.de) abrufbar.

Wer das neue Angebot testen möchte, hat zum Start des neuen Bündels am Dienstag, 1. Januar 2019, die Möglichkeit dazu. In allen Bussen der betroffenen Linien, die an diesem Tag unterwegs sind, kann man den ganzen Tag lang kostenlos mitfahren (bis Betriebsschluss um 6 Uhr des Folgetages).

Die Verbesserungen im Einzelnen:

Linie 114 (Esslingen – Aichelberg – Endersbach)

Die Busse der Linie 114 fahren über ihre bisherige Endhaltestelle Aichelberg Holl weiter über Beutelsbach zum Bahnhof Endersbach. Fahrgäste haben in Endersbach Anschluss an die S-Bahn-Linie S2 nach Waiblingen und Stuttgart. Von und nach Endersbach sind die Busse auf diesem Abschnitt montags bis freitags von 6 bis 19.30 Uhr und an Samstagen von 9 bis 16.30 Uhr unterwegs. Im morgendlichen und abendlichen Berufsverkehr sind die Busse im 30-Minuten-Takt im Einsatz, ansonsten im Stundentakt.

Für Fahrgäste bietet die neue Verbindung quer über den Schurwald viele Vorteile:

· Fahrgäste aus der Gemeinde Aichwald haben einen deutlich schnelleren Zugang zu den Zentren im Remstal (z.B. Waiblingen, Fellbach, Schorndorf)

· Insbesondere für Fahrgäste aus den Aichwalder Teilorten Krummhardt und Aichelberg verkürzt sich durch die neue Fahrplanstruktur die Fahrzeit in die Stuttgarter Stadtmitte um bis zu zehn Minuten.

· Die Anbindung von Aichwald zum S-Bahnhof Endersbach ist in den Stoßzeiten deutlich weniger anfällig für Verkehrsbehinderungen als die Anbindung zum S-Bahnhof Oberesslingen. Fahrgäste können daher mit weniger Verspätungen rechnen.

· Fahrgäste aus Beutelsbach bekommen deutlich schnellere Verbindungen nach Esslingen.

· Fahrgäste aus Beutelsbach profitieren zusätzlich: Die Linie 114 wird auf der Strecke zwischen Beutelsbach Ulrichstraße und Endersbach Bahnhof die Linie 206 (Waiblingen – Endersbach – Schnait) verstärken. Da im Berufsverkehr beide Linien auf der Strecke sind, fahren die Busse künftig jede Viertelstunde statt derzeit jede halbe Stunde. Samstags sind die Busse künftig im Halbstundentakt statt im Stundentakt unterwegs.

Auch auf der Strecke zwischen Esslingen und Aichelberg wird das Angebot der Linie 114 deutlich aufgestockt. Künftig fahren die Busse montags bis freitags im Berufsverkehr alle 15 Minuten statt alle 30 Minuten. Außerdem sind die Busse montags bis samstags im Spätverkehr bis 0 Uhr jede halbe Stunde im Einsatz. Bisher waren sie nur im Stundentakt unterwegs.

Fahrgäste der Linie 114 haben künftig bereits in Oberesslingen einen attraktiven Anschluss an die S-Bahn-Linie S1 von und nach Stuttgart. Fahrgäste, die nach Stuttgart wollen, müssen also nicht bis zum ZOB Esslingen im Bus sitzen bleiben, sondern können schon in Oberesslingen auf die schnellere S-Bahn umsteigen.

Die Schülerfahrten für die Gemeinde Aichwald werden künftig mit der neuen Schülerlinie 114A stattfinden.

Linie 106 (Esslingen – Hohengehren – Winterbach)

Fahrgäste der Linie 106 bekommen künftig bereits in Oberesslingen einen attraktiven Anschluss an die S-Bahn-Linie S1 von und nach Stuttgart. Fahrgäste, die nach Stuttgart wollen, müssen also nicht bis zum ZOB Esslingen im Bus sitzen bleiben, sondern können schon in Oberesslingen auf die schnellere S-Bahn umsteigen.

Auf dem Abschnitt zwischen Esslingen und Hohengehren wird der Fahrplan der Linie 106 deutlich ausgeweitet. Künftig fahren die Busse hier montags bis samstags tagsüber im durchgehenden Halbstunden-Takt. Im Spätverkehr fahren die Busse auf direktem Weg im Stundentakt nach Hohengehren, den Umweg der letzten Fahrt über Deizisau und Plochingen wird es nicht mehr geben.

Neu ist auch, dass die Busse montags bis freitags tagsüber die Reichenbacher Straße in Baltmannsweiler in beiden Richtungen anfahren. Dadurch entfallen die umwegigen Fahrten, beispielsweise von Baltmannsweiler Reichenbacher Straße nach Esslingen über Hohengehren. In Baltmannsweiler wird auch die neue Haltestelle Rathaus eingerichtet, die sich direkt am Rathaus und dem Marktplatz befindet.

Außerdem wurde der Busverkehr zwischen Hohengehren und dem Rems-Murr-Kreis neu konzipiert. Montags bis freitags und auch in den Schulferien gibt es künftig vier Verbindungen von Esslingen über Hohengehren nach Winterbach. Bisher gab es in den Schulferien auf dieser Strecke gar keine Fahrten. Die Verbindung zwischen Hohengehren und Schorndorf, die es ohnehin nur dienstags an Schultagen gab und kaum genutzt wurde, wird eingestellt.

Neue Linie 107 (Plochingen – Aichelberg)

Die neue Linie 107 verbindet die Gemeinde Aichwald und Plochingen auf direktem Wege. Die Busse fahren montags bis freitags fünfmal pro Tag. In Plochingen haben Fahrgäste attraktive Anschlüsse auf die Züge in und aus Richtung Ulm und München. Von Plochingen nach Aichwald werden zusätzlich zwei Spätverbindungen angeboten, die insbesondere die Fahrgäste aus den Zügen Richtung und München nutzen können. In der Gegenrichtung ist die Linie für Fahrgäste, die aus der Plochinger Gegend kommen und im Gewerbegebiet Aichschieß arbeiten, praktisch.

Nachtverkehr (Linie N14 Esslingen – Aichelberg und N16 Esslingen – Hohengehren)

Mit der neuen Nachtbuslinie N16 wird die Anbindung von Hohengehren und Baltmannsweiler von Ruftaxi auf Linienbus umgestellt. Von der Umstellung der Ruftaxilinie auf einen regulären Busbetrieb profitieren auch die Fahrgäste aus Esslingen: Im Gegensatz zum Ruftaxi werden die Busse auch an allen Unterwegshaltestellen zwischen Esslingen ZOB und Esslingen Steinhalde halten. Damit bekommen die Anwohner in der dicht besiedelten Gegend der Plochinger und Schorndorfer Straße auch nachts einen Busverkehr im Stundentakt. Die Busse starten in Nächten vor Samstagen, Sonn- und Feiertagen stündlich zwischen 1.18 und 4.18 Uhr vom Esslinger ZOB.

Die Busse der Nachtbuslinie N14 sind künftig eine Stunde länger unterwegs als bisher. Die letzte Fahrt beginnt künftig um 4.18 Uhr ab Esslingen ZOB:.

Standards für verlässliche S-Bahn-Zubringer

In einer gemeinsamen Erklärung haben das Land Baden-Württemberg, der Verband Region Stuttgart, die Landeshauptstadt Stuttgart und die Verbundlandkreise Leitsätze für die künftige Entwicklung des ÖPNV in und um Stuttgart beschlossen. Demnach sollen wesentliche Buslinien, die als S-Bahn-Zubringer fungieren, verlässliche Standards bekommen. Das bedeutet unter anderem, dass die Busse montags bis freitags von 6 bis 20 Uhr mindestens halbstündlich sowie von 20 bis 24 Uhr und am Wochenende mindestens jede Stunde im Einsatz sind. Auf den Abschnitten zwischen Esslingen und Aichelberg sowie zwischen Esslingen und Hohengehren werden diese Standards künftig im vollen Umfang eingehalten.

(ps)

zurück zur Übersicht