Ab 1. Dezember: mehr Fahrten und bessere Verbindungen rund um Nürtingen

Ab 1. Dezember 2019 gibt es rund um Nürtingen ein deutlich verbessertes Busangebot. Fahrgäste können sich auf dichtere Takte, mehr Fahrten und schnellere Verbindungen freuen. Die Buslinien im Bereich Nürtingen, Neckartailfingen, Neckartenzlingen, Kirchheim unter Teck, Bempflingen, Schlaitdorf, Altdorf, Altenriet, Großbettlingen sowie Aichtal, Filderstadt und Walddorfhäslach werden von Haussmann & Bauer sowie vom Omnibusverkehr Melchinger betrieben, die schon seit Jahren auf einem Großteil der Linien unterwegs sind. Im Linienbündel 10 (Nürtingen – Neckartenzlingen) wird das Fahrplanangebot um rund 280.000 Fahrzeugkilometer jährlich erhöht. Im Linienbündel 11 (Aichtal – Filderstadt) sind es über 52.000 Fahrzeugkilometer mehr im Jahr.

 

Die wichtigsten Änderungen im Überblick:

  • Die Linie 166 (Nürtingen – Kirchheim/Teck) fährt montags bis freitags tagsüber bis etwa 20 Uhr durchgehend im Halbstundentakt und ersetzt im Spätverkehr das bisherige Ruftaxi.
  • Die Linie 167 (Nürtingen – Oberensingen – Grötzingen – Aich (–Neuenhaus) fährt künftig auf einem neuen Linienweg über Grötzingen-Froschegert und Aich-Rudolfshöhe nach Aich. In Grötzingen haben Fahrgäste mit der Linie 809 Anschluss nach Neuenhaus.
  • Die Busse der Linie 186 (Nürtingen – Hardt) fahren nicht mehr nur zwischen Hardt und Oberensingen, sondern von Hardt über Oberensingen weiter zum ZOB Nürtingen. Je nach Tageszeit sind die Busse montags bis freitags stündlich bis zweistündlich unterwegs.
  • Die Busse der Linie 187 (Neckartenzlingen – Bempflingen - Großbettlingen) fahren montags bis freitags zwischen 6 und 19 Uhr meist stündlich sowie am Wochenende und feiertags zweistündlich zwischen Neckartenzlingen und Kleinbettlingen und binden im Schülerverkehr auch Großbettlingen an.
  • Die Busse der bisherigen Linie 188 (Nürtingen – Neckartailfingen – Altdorf – Neckartenzlingen – Schlaitdorf) sind montags bis freitags tagsüber bis etwa 20 Uhr beinahe durchgehend jede halbe Stunde unterwegs. Zudem wird die Linie aufgeteilt in die Linien 188 (Nürtingen – Altdorf – Neckartenzlingen – Schlaitdorf) und 189 (Nürtingen – Schlaitdorf – Neckartenzlingen – Altdorf). Die Busse fahren dann auf unterschiedlichen Strecken zwischen Nürtingen, Neckartenzlingen, Altdorf und Schlaitdorf mit kurzen Anbindungen nach Nürtingen.
  • Die neue Schnellbuslinie X19 (Nürtingen – Großer Forst – Großbettlingen – Bempflingen) kommt zwischen Nürtingen, Großbettlingen und Bempflingen zum Einsatz und ersetzt die bisherige Linie 193.
  • Die Linien 805 (Bernhausen – Aich – Schlaitdorf – Altenriet – Walddorfhäslach) und 808 (Bernhausen – Aich – Neckartailfingen – Altdorf – Neckartenzlingen) ersetzen die Linien 75 und 190. Dadurch gibt es künftig montags bis freitags schnelle und direkte Busverbindungen u. a. aus Neckartenzlingen, Neckartailfingen, Schlaitdorf und Altenriet nach Filderstadt.
  • Der Fahrplan der Linie 809 (Neuenhaus – Filderstadt-Bernhausen) wird ausgeweitet: montags bis freitags sind die Busse tagsüber durchgehend halbstündlich und im Spät- und Wochenendverkehr mindestens stündlich unterwegs.

 

„Die Überschrift des neuen Angebots für den Raum Nürtingen heißt: schneller, öfter, komfortabler – ein guter Plan für alle Kunden,“ so Landrat Heinz Eininger zum Start des Fahrplans ab 1. Dezember 2019. „Jetzt liegt es an der Einwohnerschaft, das auch anzunehmen.“

„Die Neuordnung der Linienbündel im Landkreis Esslingen stellt eine bedeutende Verbesserung für Pendler, Schüler, Nachtschwärmer und alle weiteren Nutzer des ÖPNV dar, die nach oder von Nürtingen aus fahren wollen. Nürtingen ist aus allen Richtungen nun deutlich besser erreichbar. Mit einer engeren Taktung, der Schnellbuslinie X19 sowie optimierten Anschlüssen an Regional- und S-Bahnen wird der ÖPNV attraktiver. Wenn wir damit mehr Menschen zum Umstieg vom eigenen Auto in Bus und Bahn bewegen können, ist dies gleichzeitig ein wichtiger Beitrag zu nachhaltiger Mobilität und Klimaschutz“, sagte Nürtingens Oberbürgermeister Johannes Fridrich.

„Für den Verwaltungsverband Neckartenzlingen erwartet uns eine deutliche Verbesserung an die Schienenanschlusspunkte und dies in den Hauptzeiten im halbstündlichen Takt. Dies soll für unsere Bürgerinnen und Bürger ein Anreiz sein, doch das ein oder andere Mal das Auto stehen zu lassen“, freute sich Neckartenzlingens Bürgermeisterin Melanie Braun.

„Die Verbesserungen sind ein weiterer Schritt zur Attraktivierung des ÖPNV. Auch der Busverkehr steigert seine Akzeptanz mit einer engen Taktung. Mit Inbetriebnahme des Linienbündels kann nun endlich auch der lang angestrebte durchgängige Halbstundentakt von Harthausen nach Bernhausen in den Abendstunden und an Samstagen umgesetzt werden“, sagte Filderstadts Oberbürgermeister Christoph Traub.

„Unsere Fahrgäste können sich auf eine komfortable Fahrt freuen. Die Busse sind nicht nur mit neuesten Umweltstandards unterwegs, sondern auch barrierefrei und beispielsweise mit Klimaanlagen ausgerüstet. Außerdem sind sie mit hochauflösenden Innenanzeigern ausgestattet, die über den Fahrtverlauf und Umsteigemöglichkeiten informieren“, sagte Nicole Gölzenleuchter-Bauer, Geschäftsführerin von Haussmann & Bauer.

„Dass wir als lokales mittelständisches Unternehmen mit unserem Angebot überzeugen konnten, freut uns und ist ein gutes Zeichen für den regionalen Busverkehr“, erklärte Melchinger-Geschäftsführerin Babette Melchinger.

Anlässlich der Inbetriebnahme sagte VVS-Geschäftsführer Horst Stammler: „Unser Dank gilt einerseits dem Landkreis Esslingen sowie den beteiligten Städten und Kommunen, die den Schritt getan haben, entsprechende Zusatzangebote vorzusehen. Andererseits gebührt dem Verkehrsunternehmen Haussmann & Bauer großer Dank, das die geforderten Mindestleistungen in seinem eigenwirtschaftlichen Antrag nochmal deutlich überschritten hat.“ Stammler ergänzte: „Mit Haussmann & Bauer und Omnibusverkehr Melchinger stehen den Fahrgästen zweiverlässliche Partner an der Seite, die schon seit Jahren auf einem Großteil der Linien unterwegs sind. Dennoch bitten wir um Verständnis, wenn angesichts der großen Veränderungen am Anfang noch nicht alles hundertprozentig klappt. Erfahrungsgemäß braucht es ein paar Wochen, bis sich alles eingespielt hat“, sagte Stammler.

Seit 2009 ist die EU-Verordnung Nr. 1370/2007 in Kraft. Sie gibt vor, dass alle Buslinien, die öffentlich gefördert werden, nach bestimmten Vergabevorschriften ausgeschrieben werden müssen. Damit nicht jede einzelne Linie extra vergeben werden muss, wurden Linienbündel geschnürt, in diesem Fall die Bündel 10 und 11 im Landkreis Esslingen. Zum Bündel 10 gehören die Linien 166, 166A, 186, 187, 188, 188A, 189, 189A, 197 und X19. Zum Bündel 11 gehören die Linien 167, 805, 808, 808A, 809, 809A und N89.

Für die Fahrten im Linienbündel 10 (Nürtingen – Neckartenzlingen) bekommt Haussmann & Bauer keine Zuschüsse durch den Landkreis und die Kommunen. Das Risiko der eigenwirtschaftlichen Verkehre wird vom Verkehrsunternehmen getragen, dafür bekommt es die gesamten Fahrgeldeinnahmen.

Für das Bündel 11 (Aichtal – Filderstadt) wurde ein wettbewerbliches Vergabeverfahren durchgeführt, bei dem sich Omnibusverkehr Melchinger gegen einen weiteren Mitbewerber durchgesetzt hat.

 

Haushaltsverteilung und Schnupperfahrten:

Über die Änderungen wurden alle betroffenen Haushalte im Rahmen einer Haushaltsverteilung informiert. Die Infobroschüren wurden nur eingeworfen, wenn am Postkasten kein „Werbung verboten“-Schild klebt. Wer die Infos nicht bekommen hat und sich trotzdem gerne informieren möchte, kann sich die Broschüre bei der jeweiligen Stadt- oder Gemeindeverwaltung abholen.

Außerdem ist der VVS am 27. November am Nürtinger ZOB und am 28. November 2019 am Bahnhof Bernhausen jeweils von 6.30 bis 9.30 Uhr präsent, um über die Neuerungen zu informieren.

Die Fahrpläne für die neuen Angebote sind bereits im Internet auf den Seiten des Verkehrsverbundes Stuttgart (www.vvs.de) abrufbar.

Wer das neue Angebot testen möchte, hat zum Start des neuen Linienbündels am Sonntag, 1. Dezember 2019, die Möglichkeit dazu. In allen Bussen der betroffenen Linien, die an diesem Tag unterwegs sind, kann man den ganzen Tag lang kostenlos mitfahren (bis Betriebsschluss um 6 Uhr des Folgetages).

 

Die Fahrplanänderungen im Einzelnen:

 

Linie 166 (Nürtingen – Kirchheim/Teck)

Der Fahrplan der Linie 166 wird deutlich attraktiver als bisher. Zum einen fahren die Busse montags bis freitags tagsüber bis etwa 20 Uhr durchgehend halbstündlich zwischen Nürtingen und Kirchheim/Teck. Bislang gab es am Vormittag nur einen Stunden-Takt. Zum anderen ersetzen die Busse der Linie 166 im Spätverkehr die Ruftaxis. Derzeit müssen Fahrgäste ab etwa 21 Uhr ihre Fahrt telefonisch voranmelden. Künftig ist das nicht mehr nötig, da die Busse bis Betriebsschluss jede Stunde unterwegs sind. Der letzte Bus fährt unter der Woche sowie in Nächten vor Sams-, Sonn- und Feiertagen um 1.08 Uhr ab Nürtingen bzw. um 0.32 ab Kirchheim/Teck.

Einen weiteren Vorteil hat der Fahrplan der Linie 166 für Fahrgäste aus Kirchheim (T) und Reudern, die in die nördliche Nürtinger Innenstadt, nach Oberensingen oder Hardt wollen: Ein Teil der Busse fährt ab Nürtingen ZOB weiter als Linie 186 nach Hardt bzw. ein Teil der Fahrten nach Kirchheim (T) kommt aus Hardt, sodass beispielsweise von der Bushaltestelle Mühlstraße am Nordrand der Nürtinger Altstadt kein Umstieg mehr nötig ist. Diese Fahrten von Hardt nach Kirchheim (T) und zurück sind im Fahrplan besonders gekennzeichnet.

 

Linie 166A (Oberboihingen – Reudern)

Die Busse fahren auch künftig nach dem bewährten Fahrplan.

 

Linie 167 (Nürtingen – Oberensingen – Grötzingen – Aich (– Neuenhaus)

Die Busse der Linie 167 fahren in Aichtal auf einer neuen Strecke. Ab der Haltestelle Grötzingen Ortsmitte werden die Busse nicht mehr direkt nach Aich unterwegs sein, sondern vorher die Wohngebiete Grötzingen-Froschegert und Aich-Rudolfshöhe anbinden. Während Fahrgäste aus dem Froschegert damit erstmals regulär mit dem Bus fahren können, wird die Rudolfshöhe künftig statt von den Bussen der Linie 75 von der Linie 167 angefahren. Auch Fahrgäste aus Nürtingen, die nach Neuenhaus wollen, werden an der Haltestelle Grötzingen Ortsmitte umsteigen können. Die Busse der Linie 167 werden nämlich künftig in Aich enden, da die Zeit zur Weiterfahrt nach Neuenhaus nicht mehr reicht. Der Umstieg in Grötzingen Ortsmitte wird allerdings in Richtung Nürtingen bzw. Neuenhaus sehr komfortabel am selben Bussteig möglich sein, sodass die Fahrgäste keine längeren Fußwege zu ihrem Anschlussbus haben. Die Busse warten in Grötzingen Ortsmitte einige Minuten aufeinander, wenn sich ein Bus etwas verspäten sollte. Die Schulbusse der Linie 167 werden allerdings auch künftig Neuenhaus und Nürtingen umsteigefrei verbinden.

Die Busse der Linie 167 werden ähnlich wie heute im morgendlichen Berufsverkehr sowie nachmittags halbstündlich fahren. Dazwischen gilt ein Stunden-Takt. Deutliche Verbesserungen gibt es im Spät- sowie Sonn- und Feiertagsverkehr: montags bis samstags fahren die Busse bis 23 Uhr – bislang fuhr der letzte Bus bereits um 19.03 Uhr ab Nürtingen ZOB. Montags bis freitags sind die Busse zwischen 19 und 23 Uhr sogar durchgehend stündlich unterwegs. Samstags gilt der Stunden-Takt künftig bis 15 Uhr (bisher bis 14 Uhr), ab 15 Uhr werden die Busse bis 23 Uhr künftig zweistündlich im Einsatz sein. An Sonn- und Feiertagen gibt es künftig sechs statt derzeit vier Fahrten je Richtung. Das ergibt einen Zwei-Stunden-Takt zwischen 8.30 und 19 Uhr.

Wer in Nürtingen den letzten Bus verpasst hat und noch nach Aichtal möchte, kann künftig täglich bis 0.03 Uhr ab Nürtingen mit dem Ruftaxi fahren. In den Nächten vor Sams-, Sonn- und Feiertagen ab Nürtingen sogar bis 1.08 Uhr. Dank der Ruftaxis können die Fahrgäste von Nürtingen direkt und umsteigefrei bis nach Neuenhaus fahren. Fahrgäste können die Ruftaxis 60 Minuten vor Fahrtbeginn unter der Telefonnummer 0711 39638 166 buchen. Es gilt der VVS-Tarif ohne Zuschlag.

In Aich enden die Busse der Linie 167 an der Haltestelle Ort. Allerdings fahren die Busse montags bis freitags tagsüber stündlich über Aich Ort und Aich Siedlung nach Aich Riedwiesen weiter. Dadurch erhalten etwa Arbeitnehmer aus Aich Siedlung, die in Nürtingen arbeiten oder Pendler aus dem Raum Nürtingen, die im Gewerbegebiet Riedwiesen beschäftigt sind, eine umsteigefreie Verbindung.

 

Linie 185 (Nürtingen – Großbettlingen (– Grafenberg)) und 195 (Nürtingen – Großbettlingen – Frickenhausen)

Die Linien 185 und 195 der Firma Bader Reisen zählen zwar nicht zum Bündel 10, werden aber trotzdem zum 1. Dezember 2019 einen geänderten Fahrplan erhalten. In Großbettlingen werden die Busse alle zur Metzinger Straße fahren, womit die etwa zweistündlichen Fahrten zur Endhaltestelle Heerweg entfallen. Die Haltestellen Heerweg und Rathaus werden aber künftig stündlich bis zweistündlich mit den Bussen der Linie X19 (siehe Linie X19) erreichbar sein, weshalb die Linie 185 dort nicht mehr hinfährt. Auch werden die Busse der Linien 185 und 195 in Nürtingen in Fahrtrichtung Nürtingen ZOB nicht mehr an der Haltestelle Schillerplatz – wie derzeit bereits während des Berufsverkehrs – halten können. Damit soll die Pünktlichkeit der Linie verbessert werden, sodass die Fahrgäste verlässlich die Züge in Richtung Stuttgart erreichen. Zur Anbindung der Innenstadt werden die Busse in Richtung ZOB alternativ an der Haltestelle Bahnhof (Post) halten. In Fahrtrichtung Großbettlingen werden die Busse weiterhin über die Haltestelle Schillerplatz fahren.

 

Linie 186 (Nürtingen – Hardt)

Aktuell dient die Linie 186 ausschließlich als Schulbusverbindung von Hardt nach Oberensingen. Da aber im Nürtinger Stadtteil Hardt der Fußweg zur Bushaltestelle Hardt am Ortsrand teilweise recht weit ist, wird die Buslinie 186 deutlich aufgewertet. So kann man künftig von den Bushaltestellen Fuchsrain, Hans-von-Hutten-Platz sowie Kullenwiesen (alle im Stadtteil Hardt) nicht nur nach Oberensingen, sondern direkt zum ZOB von Nürtingen fahren. Zudem wird der Fahrplan deutlich aufgestockt: Künftig wird es montags bis freitags täglich zehn Fahrten geben, womit die Busse zwischen 7 und 19.30 Uhr meist stündlich unterwegs sind. Derzeit sind die Busse nur an Schultagen je nach Wochentag ein bis zweimal täglich im Einsatz.

Einen weiteren Vorteil hat der Fahrplan der Linie 186 für Fahrgäste aus Hardt und Oberensingen, die nach Kirchheim (T) oder zum Nürtinger Krankenhaus wollen: Die meisten Fahrten fahren ab Nürtingen ZOB weiter als Linie 166 nach Kirchheim (T) bzw. die meisten Fahrten nach Hardt kommen direkt aus Kirchheim (T), sodass kein Umstieg erforderlich ist. Diese Fahrten von Hardt nach Kirchheim (T) und zurück sind im Fahrplan besonders gekennzeichnet.

 

Linie 187 (Neckartenzlingen – Kleinbettlingen (– Großbettlingen))

Auch der Fahrplan der Linie 187 wird deutlich ausgeweitet. Bislang war die Linie 187 eine reine Schulbuslinie, womit der Bempflinger Teilort Kleinbettlingen an Ferientagen nicht erreichbar war. Künftig sind die Busse zwischen Neckartenzlingen, Bempflingen und Kleinbettlingen montags bis freitags zwischen 6 und 19 Uhr meist stündlich sowie an Sams-, Sonn und Feiertagen zweistündlich unterwegs. Darüber hinaus wird die Linie 187 weiterhin die Schulbusverbindungen von und ab Neckartenzlingen Auwiesenschule beinhalten, welche nach wie vor auch für die Schüler aus Großbettlingen und Grafenberg zur Verfügung stehen werden.

Neu ist auch, dass die Busse der Linie 187 in Bempflingen auch am Bahnhof halten. Dadurch ergeben sich montags bis freitags im Berufsverkehr attraktive Umsteigeverbindungen von Kleinbettlingen nach Stuttgart und zurück mit Umstieg in Bempflingen. Darüber hinaus haben Fahrgäste aus Kleinbettlingen abgesehen vom morgendlichen Berufsverkehr an der Haltestelle Neckartenzlingen Marktplatz einen gesicherten Anschluss zu den Bussen der Linie 188 nach und aus Richtung Nürtingen.

 

Linie 188 (Nürtingen – Neckartailfingen – Altdorf – Neckartenzlingen – Schlaitdorf) und Linie 189 (Nürtingen – Neckartailfingen – Schlaitdorf – Neckartenzlingen – Altdorf)

Die Linie 188 bekommt einen deutlich ausgeweiteten Fahrplan und wird zur besseren Übersichtlichkeit in die Linien 188 und 189 aufgeteilt: Die Linie 188 fährt künftig einheitlich von Neckartailfingen über Altdorf, Neckartenzlingen, Altenriet und Häslach nach Schlaitdorf. Die Busse der Linie 189 von Neckartailfingen fahren andersherum über Schlaitdorf, Häslach, Altenriet und Neckartenzlingen nach Altdorf.

Bislang galt auf der Linie 188 vormittags ein Stunden-Takt und auch am Nachmittag wurde der Halbstunden-Takt teilweise nur an Schultagen angeboten. Künftig werden die Busse der Linien 188 und 189 montags bis freitags einen gemeinsamen weitestgehend durchgehenden Halbstunden-Takt bis 20 Uhr bekommen.

Zudem sind die Busse künftig an allen Tagen bis 22 Uhr unterwegs – montags bis samstags sogar durchgehend im Stunden-Takt. Ab 22 Uhr übernehmen Ruftaxis die Verbindung. Fahrgäste können die Ruftaxis 60 Minuten vor Fahrtbeginn unter der Telefonnummer 0711 39638 166 buchen. Es gilt der VVS-Tarif ohne Zuschlag.

An Samstagen fahren die Busse durchgehend stündlich, an Sonn- und Feiertagen alle zwei Stunden. Bislang sind die Busse samstags ab nachmittags zweistündlich gefahren. An Sonn- und Feiertagen fuhr der letzte Bus bislang bereits um 18 Uhr.

 

Linie 188A (Neckartailfingen – Schlaitdorf – Altenriet – Neckartenzlingen) und 189A (Neckartailfingen – Schlaitdorf - Häslach – Walddorf)

Die bisherigen Schülerfahrten, welche bislang unter der Liniennummer 189 veröffentlicht wurden, bleiben erhalten. Die Fahrten von und zur Auwiesenschule Neckartenzlingen bekommen die neue Liniennummer 188A. Von und zur Gustav-Werner-Schule Walddorf fahren in Zukunft die Busse der neuen Linie 189A. Hintergrund ist, dass reine Schülerlinien im VVS-Gebiet künftig alle den Zusatz „A“ tragen werden.

 

Linie 197 (Neckartenzlingen – Bempflingen – Metzingen)

Die Busse der Linie fahren künftig montags bis freitags außerhalb des Berufsverkehrs nur noch zweistündlich und am Samstag ganztags ebenfalls nur noch zweistündlich. An Samstagen sind sie nur noch zwischen Neckartenzlingen und Bempflingen unterwegs. Auf dem Abschnitt innerhalb des Landkreises Esslingen gibt es dennoch Fahrplanverbesserungen: der Stundentakt außerhalb der Hauptverkehrszeiten wird künftig von den Bussen der Linien 187 und 197 gefahren. Somit entfallen keine Fahrten. Die wesentliche Verbesserung für Fahrgäste aus Neckartenzlingen ergibt sich daraus, dass in Bempflingen künftig auch der Bahnhof angefahren wird. Dort haben die Busse der Linie 187 und 197 stündlich attraktive Anschlüsse zu den Regionalzügen von und nach Stuttgart. Außerdem wird es stündlich schnelle Verbindungen von Neckartenzlingen nach Stuttgart und umgekehrt geben.

Innerhalb von Metzingen sind die Busse der Linie 197 künftig auf einem schnelleren Linienweg unterwegs. Während die Busse aktuell durch die Gutenbergstraße fahren, werden die Busse künftig direkt über die Stuttgarter Straße geleitet. Damit wird die dortige Bushaltestelle Carl-Zeiss-Straße, an der derzeit keine Busse halten, angefahren. Die Bushaltestellen Längenfeld, Gutenbergstraße Mitte, Senefelder Straße und Gewerbeschule im Zuge der Gutenbergstraße werden dagegen künftig nicht mehr von der Linie 197 angefahren. Die Haltestellen sind aber weiterhin mit den naldo-Linien 201 und 203 erreichbar.

 

Linie 805(Bernhausen – Aich – Schlaitdorf – Altenriet – Walddorfhäslach) und 808 (Bernhausen – Aich – Neckartailfingen – Altdorf – Neckartenzlingen)

Die Linien 805 und 808 ersetzen die bisherigen Linien 75 und 190. Beide Linien fahren zwischen Bernhausen Bahnhof über Bonlanden Gutenhalde, Aich Riedwiesen und Aich Ort bis nach Neckartailfingen B312 auf dem gleichen Linienweg. Die Haltestellen in Harthausen und Aich Rudolfshöhe werden in Zukunft nicht mehr angefahren, sodass die Busse zwischen Bernhausen und Aich Ort nur noch zwölf Minuten statt 22 Minuten brauchen. Es entsteht also eine Schnellverbindung aus dem Neckar- und Aichtal bis zur S-Bahn in Bernhausen. Harthausen und Rudolfshöhe werden künftig durch die Linien 167 und 809 besser angebunden. Die Auslassung dieser Gebiete wird also durch Zusatzangebote auf anderen Linien kompensiert. Auf dem gemeinsamen Abschnitt zwischen Bernhausen, Aich Ort und Neckartailfingen B312 sind die Busse der Linien 805 und 808 montags bis freitags von 5 bis 8 Uhr sowie von 13 bis 20 Uhr halbstündlich und dazwischen stündlich unterwegs.

Südlich von Neckartailfingen B312 fahren die Busse der Linie 805 ähnlich wie derzeit die Linie 75 und halten in Schlaitdorf, Altenriet und Häslach nach Walddorf. Neu ist aber, dass die Busse in Richtung Bernhausen zuerst Altenriet und dann Häslach anfahren – bisher war es genau anders herum. Auf diesem Abschnitt fahren die Busse montags bis freitags nachmittags sowie morgens im Berufsverkehr stündlich und dazwischen zweistündlich. An Samstagen gibt es wie derzeit auch drei Fahrten, die aber nur zwischen Walddorf und Aich Ort angeboten werden. Wer nach Bernhausen weiterfahren möchte, muss samstags in Aich Ort umsteigen, denn die Busse der Linie 808 fahren samstags als Linie 167 weiter nach Nürtingen.

Die Linie 808 dagegen durchquert südlich der außerorts gelegenen Haltestelle Neckartailfingen B312 die Ortslage von Neckartailfingen sowie Altdorf und endet schließlich in Neckartenzlingen an der Haltestelle Spitzacker. Dadurch bekommen Neckartenzlingen, Altdorf und die Ortslage von Neckartailfingen erstmals eine Direktverbindung von und nach Bernhausen, die immer zur gleichen Minute stattfindet und somit gut merkbar ist. Auf diesem Abschnitt sind die Busse montags bis freitags nachmittags sowie morgens im Berufsverkehr stündlich und dazwischen zweistündlich unterwegs.

 

Linie 808A(Schülerverkehr Neckartenzlingen – Aichtal)

Die Schulbusse von Aichtal zur Auwiesenschule Neckartenzlingen, die bisher unter der Liniennummer 190 veröffentlicht wurden, haben künftig die Schulbus-Liniennummer 808A.

 

Linie 809A(Schülerverkehr Filderstadt – Walddorf-Häslach)

Die Schulbusfahrten der bisherigen Linien 167A und 75A werden künftig in der neuen Linie 809A zusammengefasst.

 

Linie 809 (Bernhausen - Harthausen - Grötzingen – Aich – Neuenhaus)

Die Linie 809 wird zur wichtigsten Linie für die Anbindung von Aichtal ausgebaut. Künftig sind die Busse nach den neuen Standards für verlässliche S-Bahn-Zubringer montags bis freitags bis 20 Uhr halbstündlich sowie montags bis freitags bis Mitternacht und am Wochenende ganztags stündlich unterwegs. Auf dem Abschnitt Bernhausen-Harthausen wird montags bis freitags sogar bereits ab 4.42 Uhr halbstündlich gefahren und der Halbstunden-Takt wird montags bis samstags bis 0.32 Uhr ab Bernhausen ausgedehnt. Bislang sind die Busse montags bis freitags im Laufe des Vormittags sowie am Wochenende deutlich seltener im Einsatz und abends ab 21 Uhr ruhte der Betrieb komplett.

 

Linie X19 (Nürtingen – Großer Forst – Großbettlingen – Bempflingen)

Die Linie 193, die bisher nur dreimal täglich im Einsatz war, erhält einen deutlich ausgeweiteten Fahrplan mit acht Fahrten je Richtung und wird in X19 umbenannt. Montags bis freitags fahren die Busse im Berufsverkehr alle 60 Minuten, ansonsten im Zwei-Stunden-Takt.

Mit der neuen Linie kommen Fahrgäste aus Großbettlingen schneller nach Nürtingen. Das gleiche gilt für alle, die über Bempflingen nach Reutlingen und Tübingen möchten oder aus der Region Neckar-Alb in das Gewerbegebiet Großer Forst. An der Haltestelle Großbettlingen Heerweg ersetzt diese Linie die dort bisher fahrende Linie 185, die stattdessen zukünftig öfter zur Haltestelle Metzinger Straße in Großbettlingen unterwegs ist.

Die Regionalzüge in Bempflingen und Nürtingen werden ab Juni 2020 im Auftrag das Landes von Abellio gefahren und erhalten einen neuen, ausgeweiteten Fahrplan. Bei den Ausschreibungen des Verkehrs wurde an vielen Stellen auf attraktive Umsteigemöglichkeiten zu den Regionalzügen ab Bempflingen und Nürtingen wert gelegt. Diese Umstiege wurden bereits auf die neuen Fahrpläne ab Juni 2020 geplant, weshalb einige der geschilderten Umstiege erst ab dem Juni 2020 funktionieren werden.

 

Linie N89(Bernhausen – Aichtal – Neckartailfingen – Filderstadt)

Die bisherige Nachtbuslinie N92 heißt künftig N89. Ansonsten bleibt der bewährte Fahrplan erhalten.

Stand: 25. November 2019