S-Bahn: Stammstrecke in den Sommerferien gesperrt

In den Sommerferien modernisiert die Deutsche Bahn Gleise, Weichen und Stationen auf der Stammstrecke der S-Bahn Stuttgart zwischen Hauptbahnhof und Vaihingen. Unter anderem werden 2,4 Kilometer Gleise (Schienen, Schotter und Schwellen) und zwölf Weichen ausgetauscht. Die Stationen erhalten ein modernes und freundliches Erscheinungsbild und die Mobilfunkabdeckung wird verbessert. Dafür muss die Strecke vom 31. Juli bis 13. September 2021 komplett gesperrt werden. Das bedeutet, dass in dieser Zeit an den Stationen Hauptbahnhof (tief), Stadtmitte, Feuersee, Schwabstraße, Universität und Österfeld keine S-Bahnen halten. Es wird aber ein Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Fahrgäste, die Start oder Ziel an einer dieser Stationen haben, sollten sich während der Sperrung darauf einstellen, dass sie für ihre Fahrt länger brauchen und öfter umsteigen müssen als gewohnt.

Sperrung im Überblick

  • Stammstrecke zwischen Hauptbahnhof und Vaihingen vom 31. Juli (1.20 Uhr) bis 13. September 2021
    (4 Uhr) komplett gesperrt
  • S-Bahnen halten am Hauptbahnhof (oben)
  • Zwischen Hauptbahnhof und Vaihingen sind die S-Bahnen auf der "Panoramabahn" ohne Halt unterwegs
  • S-Bahnen halten nicht an Stationen Hauptbahnhof (tief), Stadtmitte, Feuersee, Schwabstraße, Universität und Österfeld
  • S-Bahnen fahren im 30-Minuten-Takt. Zusätzliche „Baustellenlinien“ ergänzen auf bestimmten Strecken zum 15-Minuten-Takt
  • Einschränkungen auch im Regionalverkehr
  • Stadtbahn-Linie U34 wird in Hauptverkehrzeit von Südheimer Platz bis Vaihingen verlängert
  • Zwei Schienenersatzverkehrslinien mit Bussen ergänzen das Angebot in der Stuttgarter Innenstadt

Während der Sperrung fahren die S-Bahnen in einem geänderten Liniennetz. Den Liniennetzplan, der während der Sperrung gilt, bekommen Sie hier.

Auch in den nächsten Jahren muss die S-Bahn-Stammstrecke in den Sommerferien gesperrt werden. Hintergrund: In der Region Stuttgart entsteht der erste digitalisierte Bahnknoten in Deutschland. Ein wichtiger Bestandteil davon ist die Stammstrecke, die für das Projekt ausgerüstet werden muss.

Alle weiteren Informationen sowie die aktuellen Meldungen zur Stammstreckensperrung finden Fahrgäste auf der Homepage der S-Bahn Stuttgart.

So informieren Sie sich

Fahrgäste können ihre geänderten Verbindung schon jetzt in der elektronischen Fahrplanauskunft in der VVS-App und auf der Homepage abrufen. Die aktualisierten Verbindungen sind außerdem in den Apps DB Navigator und Mobility Stuttgart und auf auf m.bahn.de zu finden. So muss man sich keine Gedanken über seine Verbindung machen, die Fahrplanauskunft schlägt immer den besten Weg von A nach B vor.

Liniennetzplan

Fragen und Antworten zur S-Bahn-Stammstreckensperrung

Warum wird die Stammstrecke gesperrt?

Die Stammstrecke gehört zu den am stärksten befahrenen Eisenbahnstrecken in Deutschland. Im Schnitt fährt alle 2 ½ Minuten eine S-Bahn in jede Richtung. Daher werden die Gleise (Schienen, Schotter und Schwellen) sowie die Weichen nach vielen Jahren der Dauerbelastung ausgetauscht. Die neuen Anlagen tragen zu einem stabileren S-Bahn-Verkehr bei.

Aber auch die Stationen sind in die Jahre gekommen und werden daher modernisiert:

  • Hauptbahnhof (tief): Die unterirdrische Station am Hauptbahnhof bekommt einen neuen Bahnsteigbelag, neue Wandpaneele und Deckenverkleidungen. Auch die Treppenhäuser und die Beleuchtung werden erneuert.
  • Stadtmitte und Schwabstraße: Auch diese Stationen bekommen einen neuen Bahnsteigbelag. Außerdem soll es ein Leitsystem für sehbeeinträchtigte Fahrgäste geben.

Außerdem wird die Mobilfunkabdeckung im Tunnel verbessert. Fahrgäste profitieren künftig auf der Stammstrecke von besserem WLAN.

In den nächsten Jahren stehen weitere Bauarbeiten auf der Stammstrecke an. Dabei geht es dann vor allem um die Aufrüstung zum digitalen Bahnknoten mit einer vollkommen neuen Leit- und Sicherungstechnik, die für mehr Kapazität und eine höhere Pünktlichkeit sorgen soll.

Auf welche Einschränkungen müssen sich Fahrgäste einstellen?

Die S-Bahnen halten während der Sperrung nicht an den Stationen Hauptbahnhof (tief), Stadtmitte, Feuersee, Schwabstraße, Universität und Österfeld. Fahrgäste, die Start oder Ziel an einer dieser Stationen haben, sollten sich darauf einstellen, dass sie für ihre Fahrt länger brauchen und öfter umsteigen müssen als gewohnt. Da die Züge während der Sperrung nicht in den Tiefbahnhof einfahren können, halten sie am Hauptbahnhof (oben). Dort sind die Gleise 1 bis 5 für die S-Bahn reserviert. Zentraler Punkt im Liniennetz der S-Bahn wird der Stuttgarter Hauptbahnhof. Alle S-Bahnen, die zum Hauptbahnhof fahren, dort aber nicht enden, fahren von dort auf der "Panoramabahn" ohne Halt weiter bis Vaihingen.

Einschränkungen gibt es auch im Regionalverkehr, weil die S-Bahnen während der Sperrung am Hauptbahnhof Stuttgart (oben) halten. Regionalzüge beginnen und enden teilweise früher, z.B. in Böblingen (Gäubahn) oder in Bietigheim (Residenzbahn/Frankenbahn).

Am besten informieren sich Fahrgäste in der elektronischen Fahrplanauskunft. Dort sind alle Änderungen eingepflegt.

In welchem Takt fahren die S-Bahnen?

Alle S-Bahn-Linien fahren in den Sommerferien im 30-Minuten-Takt und überwiegend zu den gewohnten Zeiten. In den Außenbereichen sind zusätzlich vier "Baustellenlinien" im Einsatz. Sie ergänzen die bestehenden S-Bahn-Linien, sodass die Bahnen auf bestimmten Strecken weiterhin im 15-Minuten-Takt unterwegs sind.

Welche S-Bahn-Linien sind während der Sperrung im Einsatz?
  • S1 (Kirchheim (Teck) – Herrenberg): Die Linie S1 hält am Hauptbahnhof Stuttgart (oben) und wird zwischen Hauptbahnhof und Stuttgart-Vaihingen über Stuttgart West umgeleitet. Die Bahnen der S1 fahren im Halbstundentakt.
     
  • S12 (Esslingen (Neckar) – Schorndorf): Die Baustellenlinie S12 fährt von Montag bis Freitag im Halbstundentakt zwischen Esslingen (Neckar) und Schorndorf über Stuttgart-Bad Cannstatt. Dadurch fahren die Bahnen zwischen Esslingen (Neckar) und Stuttgart-Bad Cannstatt sowie zwischen Stuttgart-Bad Cannstatt und Schorndorf wie gewohnt tagsüber durchgängig im 15-Minuten-Takt.
     
  • S15 (Bietigheim – Herrenberg): Die Baustellenlinie S15 fährt von Montag bis Freitag im Halbstundentakt zwischen Bietigheim-Bissingen und Herrenberg – die Bahnen der Linie S15 halten nicht am Stuttgarter Hauptbahnhof. Mit der Umfahrung der Innenstadt über Stuttgart-West bietet sie für das Nord-Netz eine Direktverbindung von und nach Stuttgart-Vaihingen.
     
  • S2 (Schorndorf – Stuttgart Hauptbahnhof (oben)): Die Linie S2 fährt alle halbe Stunde zwischen Schorndorf und Stuttgart Hauptbahnhof (oben). Von und nach Filderstadt ist die Baustellenlinie S23 im Einsatz.
     
  • S23 (Backnang – Filderstadt): Die S-Bahnen der Baustellenlinie S23 halten am Hauptbahnhof (oben) und werden zwischen Hauptbahnhof und Stuttgart-Vaihingen über Stuttgart West umgeleitet. Die S23 fährt im Halbstundentakt.
     
  • S30 (Stuttgart-Vaihingen – Stuttgart-Flughafen/Messe): Der Bahnen der S30 pendeln im Halbstundentakt zwischen Flughafen/Messe und Stuttgart-Vaihingen. So kann das gewohnte Zugangebot auf dieser Strecke sichergestellt werden.
     
  • S4 (Backnang/Marbach am Neckar – Stuttgart Hauptbahnhof (oben)): Die S-Bahnen der Linie S4 fahren alle halbe Stunde bis zum Stuttgarter Hauptbahnhof (oben).
     
  • S5 (Bietigheim-Bissingen – Stuttgart Hauptbahnhof (oben)): Die Linie S5 ist alle 30 Minuten zum Hauptbahnhof Stuttgart (oben) im Einsatz.
     
  • S6 (Weil der Stadt – Stuttgart Hauptbahnhof (oben)): Die Linie S6 ist im Halbstundentakt bis Hauptbahnhof (oben) unterwegs. Zusammen mit der S60 sind die S-Bahnen zwischen Renningen und Stuttgart-Zuffenhausen montags bis samstags wie gewohnt tagsüber im 15-Minuten-Takt auf der Strecke.
     
  • S60 (Böblingen – Renningen/Stuttgart-Zuffenhausen): Die Linie S60 fährt von Montag bis Samstag im Halbstundentakt zwischen Böblingen und Stuttgart-Zuffenhausen. Sonntags pendelt die S60 im Halbstundentakt zwischen Böblingen und Renningen.
Gibt es in der Stuttgarter Innenstadt Ersatz für die S-Bahnen?

Zwischen den innerstädtischen S-Bahn-Stationen sind während der Bauarbeiten Busse unterwegs. Zwei Schienenersatzbuslinien (SEV) sind im Einsatz – Verbindungen schon jetzt hier abrufbar elektronische Fahrplanauskunft:

  • Die Busse der Linie SEV1 fahren unter der Woche alle fünf Minuten vom Hauptbahnhof/Arnulf-Klett-Platz über Stadtmitte/Rotebühlplatz, Feuersee, Schwabstraße, Westbahnhof bis zur Universität Vaihingen.
  • Die Busse der Linie SEV2 fahren werktags alle 20 Minuten von der Universität Vaihingen über das Industriegebiet STEP (Österfeld) zum Bahnhof Vaihingen.

Von Stuttgart-Bad Cannstatt fahren die Stadtbahnen der Linie U1 (Fellbach – Charlottenplatz – Vaihingen) und U2 (Neugereut - Charlottenplatz – Vogelsang – Botnang) in die Innenstadt.

Die Stadtbahn-Verbindungen zwischen Vaihingen und Innenstadt werden ausgebaut, indem die Stadtbahn-Linie U34 (Vogelsang – Rotebühlplatz – Heslach) in der Hauptverkehrszeit vom Südheimer Platz bis nach Vaihingen verlängert wird. Die Stadtbahnen sind dann alle fünf Minuten von Vaihingen in die Innenstadt im Einsatz.

Ändert sich der Fahrplan im Regionalverkehr?

Weil die S-Bahnen während der Sperrung am Hauptbahnhof Stuttgart (oben) halten, ändert sich auch der Fahrplan im Regionalverkehr:
 

  • Die Züge der Linie RE 8 (Würzburg – Heilbronn – Stuttgart) und RB 17 a/b/c (Pforzheim/Bruchsal – Mühlacker – Stuttgart) fahren nicht zwischen Bietigheim und Stuttgart. Sie beginnen und enden in Bietigheim. Alternative: Fahrgäste können zwischen Bietigheim und Stuttgart mit den S-Bahnen der Linie S5 (Bietigheim – Ludwigsburg – Stuttgart) fahren.
     
  • RB 14 a/b (Rottweil/Freudenstadt – Stuttgart) und IC-Linie 87 (Zürich – Singen – Stuttgart): Die Züge der Gäubahn sind weitgehend nicht zwischen Böblingen und Stuttgart im Einsatz. Alternative: In Böblingen können Fahrgäste auf die S1 nach Stuttgart Hauptbahnhof umsteigen.
     
  • RB 19 (Crailsheim – Backnang – Stuttgart): Auf der Murrbahn entfallen einzelne Züge zwischen Backnang und Stuttgart. Alternative: Linie S23 ab Backnang in Richtung Stuttgart.
     

Am besten informieren sich Fahrgäste in der elektronischen Fahrplanauskunft. Dort sind alle Änderungen eingepflegt. Hinweis: Es kommt nicht nur zu Fahrplanänderungen im Nahverkehr, sondern auch im Fernverkehr. Der VVS empfiehlt seinen Fahrgästen sich vor der Fahrt über den Fahrplan zu informieren.

Stand: 16. April 2021