Streik in Stuttgart und im Stadtverkehr Esslingen

Die Gewerkschaft ver.di hat für Mittwoch, 21. Februar 2024 einen ganztägigen Warnstreik bei den kommunalen Verkehrsbetrieben in den Städten Stuttgart und Esslingen angekündigt. Im VVS sind die gelben Busse und Stadtbahnen der Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) sowie die Busse des Städtischen Verkehrsbetriebs Esslingen (SVE) betroffen.

Der VVS bittet seine Fahrgäste sich darauf einzustellen und über alternative Verbindungen zu informieren. S-Bahnen, Regionalzüge, Nebenbahnen, die Busse in den Verbundlandkreisen sowie die Ersatzbusse der Deutschen Bahn sind vom Warnstreik der Gewerkschaft ver.di nicht betroffen. Auch die Busse von Privatunternehmen, die im Auftrag der SSB auf den SSB-Linien fahren, sind wie gewohnt unterwegs.

Der Streik betrifft die Stadt Stuttgart und den Stadtverkehr Esslingen:

Stuttgart:

  • Alle Stadtbahnen, SSB-Busse sowie Seilbahn, Zahnradbahn (Zacke) und SSB-Flex-Fahrzeuge.
  • Nachtverkehr in Stuttgart: Vom 21. auf den 22. Februar 2024 entfallen auch die Nachtbusse
  • SSB-Flex: SSB-Flex-Fahrzeuge fahren vom 21. auf den 22. Februar 2024 wegen des Streiks nicht
  • Nicht betroffen sind:
    • Busse von Privatunternehmen, die im Auftrag der SSB auf SSB-Linien fahren, werden nicht ausfallen (Linien 53, 54, 58, 60, 64, 66, 73 und 90).
  • Kundenservice, Fundstelle sowie die Kundenzentren sind geschlossen und nicht erreichbar.

Esslingen:

  • Alle Buslinien des Städtischen Verkehrsbetriebs Esslingen (SVE)
    • dazu gehören folgende Linien: 101, 102, 103, 104, 105, 108, 109, 110, 111, 113, 115, 118, 132, 138:
  • Kundenzentren der SVE sind am Streiktag geschlossen
  • Nicht betroffen sind:
    • Linien, die in Esslingen von privaten Busunternehmen gefahren werden. Diese Busse sind wie gewohnt unterwegs.
       

Der VVS empfiehlt Fahrgästen, ihre Verbindung am Tag des Warnstreiks in der Fahrplanauskunft über die VVS-App oder unter vvs.de zu überprüfen. Die Verbindungen werden dort am Streiktag automatisch ohne die bestreikten Verkehrsmittel angezeigt. Fahrgäste können sich so schnell einen Überblick verschaffen, ob eine Verbindung auch ohne Stadtbahn und Bus möglich ist, eventuell verbunden mit einem längeren Fußweg.

Möglicherweise können Fahrgäste auch auf S-Bahnen oder Nahverkehrszüge umsteigen, die nicht vom Streik betroffen sind. Die Busse der privaten Verkehrsunternehmen, die überwiegend in den Verbundlandkreisen im Einsatz sind, fahren wie gewohnt.
 

Fahrrad, Mitfahrgelegenheit oder Sharing-Angebote sind im Streikfall Alternativen

Für manche Fahrgäste könnte es eine Alternative sein, mit dem Fahrrad zu fahren – sofern die Witterung dies zulässt. Die Radroute kann man sich mit dem VVS-Radroutenplaner ausgeben lassen. Im Einzelfall können auch Carsharing, Miet-Roller, E-Bikes zum Leihen oder die private Mitfahrgelegenheit eine gute Alternative sein, um von A nach B zu kommen. Hinweis: Bitte beachten Sie, dass die VVS-Mobilitätsgarantie bei einem Streik nicht greift.

Stand: 19. Februar 2024